PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pflicht zur Abgabe der eV für GmbH



auchehemaligergf
08.10.2004, 08:21
Nachdem wir für unsere zahlungsunfähige und überschuldete GmbH Insolvenz angemeldet haben, ist die Eröffnung des Insolvenzverfahrens zwischenzeitlich mangels Masse eingestellt worden.
Die beiden Alleinvertretungsberechtigten GF waren und sind durch Gerichtsbeschluß in ihrer Vertretungsbefugniß nicht beschränkt, dh. es gab nicht mal einen vorläufigen Insolvenzverwalter.
Nun war der Gerichtsvollzieher in meiner Privatwohnung vorstellig wegen der titulierten Forderung eines Gläubigers der GmbH. Er hat Folgerichtig festgestellt, dass sich in der Wohnung keine der GmbH gehörigen Gegenstände befinden und angedeutet dass wir als GF in den nächsten Tagen für die GmbH eine Ladung zur e.V. bekämen.
Da für die GmbH mit Krankenkassen, Finanzamt, etc. ohnehin inzwischen alles geregelt ist und ich darüberhinaus nicht wirklich erpicht bin auf diese e.V. für die GmbH halte ich es für Folgerichtig, dass die beiden GF (Arbeitsverträge und Vergütung sind eh längst gekündigt) ihre Geschäftsführung Niederlegen und sich beim Amtsgericht als GF austragen lassen.
Was passiert dann mit der e.V. ? Als nicht mehr GF muß ich diese wohl kaum noch abgeben - oder ?

ThoFa
08.10.2004, 16:50
Hallo,

bin mir hier nicht ganz sicher, meine aber vor nicht allzu langer Zeit ein Urteil gelesen zu haben, dass sich ein Geschäftsführer nicht durch Niederlegung der Geschäftsführung vor der EV "drücken" kann.

Ich versuche das Urteil aus meinen Unterlage rauszukramen.

MfG

ThoFa

gastx
08.10.2004, 19:32
Hallo,

bin mir hier nicht ganz sicher, meine aber vor nicht allzu langer Zeit ein Urteil gelesen zu haben, dass sich ein Geschäftsführer nicht durch Niederlegung der Geschäftsführung vor der EV "drücken" kann.

Ich versuche das Urteil aus meinen Unterlage rauszukramen.

MfG

ThoFa


Das läuft dann unter Niederlegung zu Unzeiten und befreit nicht von der Verflichtung zur Abgabe der eV.

Felsenbirne
10.10.2004, 12:46
Die Frage mal ganz anders gestellt:

1: mußte nicht beim Antrag auf Inso und der Prüfung bis mangels Masse entschieden wurde

für die GmbH eine EV geleistet werden

und wie konnte der Rechtspfleger denn mangels Masse

ohne die EV dann seine nicht Eröffnung begründen?

2. Nach Inso / früher Konkurs mangels Masse, ist doch der oder die GF nur noch Abwickler/ Liquidatoren und nicht mehr GF oder wie ist das?

abc
10.10.2004, 13:37
so einfach ist das nicht. Solange die GmbH nicht von Amts wegen gelöscht wird im Handelsregister, muß auch ein Geschäftsführer bestellt sein. Wenn dieser von Amts wegen als Notgeschäftsführer bestellt werden muß, weil der ursprüngliche das Amt niedergelegt hat, kann es eigentlich nur noch mehr Ärger geben. Bei Abweisungen mangels Masse bekommt die Akten automatisch der Staatsanwalt auf den Tisch. Bis der sich meldet, kann schon mal ein Jahr ins Land gehen. Ihr macht Euch das Leben einfacher, wenn Ihr alle Zahlen nachprüfbar belegen könnt und ordentlich abheftet.Die Bilanzen und BwA sollten nach Möglichkeit bis zum letzten Tag angefertigt sein, sonst ist sofort der Vorwurf auf dem Tisch, daß die Geschäftsführer der Buchführungspflicht nicht nachgekommen sind. Die Abgabe der eV müßte im Rahmen der Insolvenzantragstellung schon geschehen sein und eine Wiederholung wohl das kleinste Übel, das noch kommen kann.

Felsenbirne
10.10.2004, 14:07
Die Abgabe der eV müßte im Rahmen der Insolvenzantragstellung schon geschehen sein und eine Wiederholung wohl das kleinste Übel, das noch kommen kann.


Ja genau, müßte schon passiert sein und wäre so eine Wiederholung.

Und da muß doch auch so etwas wie ein Status vorgelegt worden sein.

Hoffentlich gibt es eine Kopie , damit wenn man was wiederholt nichts falsch macht.

Alte Regel wenn du lügst lüge schriftlich, dass du dich nicht erwischen läßt.