PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mal ne ganz "blöde" Frage,



Unregistriertjumahe
22.02.2005, 06:56
Kann man eigentlich einen Insolvenzantrag für dieses nette Unternehmen
Bundesrepublik Deutschland stellen?

Gruß
Jumahe

Pettersson
22.02.2005, 12:43
Wenn das funktionieren würde, hätten die aber schlechte Karten wegen der Restschuldbefreiuung (§ 290 Abs. 1 InsO) und die ganze Bande müsste in den Knast.

Pettersson


StGB § 283 Bankrott

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer bei Überschuldung oder bei drohender oder eingetretener Zahlungsunfähigkeit

1. Bestandteile seines Vermögens, die im Falle der Eröffnung des Insolvenzverfahrens zur Insolvenzmasse gehören, beiseite schafft oder verheimlicht oder in einer den Anforderungen einer ordnungsgemäßen Wirtschaft widersprechenden Weise zerstört, beschädigt oder unbrauchbar macht,
2. in einer den Anforderungen einer ordnungsgemäßen Wirtschaft widersprechenden Weise Verlust- oder Spekulationsgeschäfte oder Differenzgeschäfte mit Waren oder Wertpapieren eingeht oder durch unwirtschaftliche Ausgaben, Spiel oder Wette übermäßige Beträge verbraucht oder schuldig wird,
3. Waren oder Wertpapiere auf Kredit beschafft und sie oder die aus diesen Waren hergestellten Sachen erheblich unter ihrem Wert in einer den Anforderungen einer ordnungsgemäßen Wirtschaft widersprechenden Weise veräußert oder sonst abgibt,
4. Rechte anderer vortäuscht oder erdichtete Rechte anerkennt,
5. Handelsbücher, zu deren Führung er gesetzlich verpflichtet ist, zu führen unterläßt oder so führt oder verändert, daß die Übersicht über seinen Vermögensstand erschwert wird,
6. Handelsbücher oder sonstige Unterlagen, zu deren Aufbewahrung ein Kaufmann nach Handelsrecht verpflichtet ist, vor Ablauf der für Buchführungspflichtige bestehenden Aufbewahrungsfristen beiseite schafft, verheimlicht, zerstört oder beschädigt und dadurch die Übersicht über seinen Vermögensstand erschwert,
7. entgegen dem Handelsrecht
a) Bilanzen so aufstellt, daß die Übersicht über seinen Vermögensstand erschwert wird, oder
b) es unterläßt, die Bilanz seines Vermögens oder das Inventar in der vorgeschriebenen Zeit aufzustellen, oder
8. in einer anderen, den Anforderungen einer ordnungsgemäßen Wirtschaft grob widersprechenden Weise seinen Vermögensstand verringert oder seine wirklichen geschäftlichen Verhältnisse verheimlicht oder verschleiert.

(2) Ebenso wird bestraft, wer durch eine der in Absatz 1 bezeichneten Handlungen seine Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit herbeiführt.

(3) Der Versuch ist strafbar.

(4) Wer in den Fällen1. des Absatzes 1 die Überschuldung oder die drohende oder eingetretene Zahlungsunfähigkeit fahrlässig nicht kennt oder2. des Absatzes 2 die Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit leichtfertig verursacht,wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(5) Wer in den Fällen1. des Absatzes 1 Nr. 2, 5 oder 7 fahrlässig handelt und die Überschuldung oder die drohende oder eingetretene Zahlungsunfähigkeit wenigstens fahrlässig nicht kennt oder2. des Absatzes 2 in Verbindung mit Absatz 1 Nr. 2, 5 oder 7 fahrlässig handelt und die Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit wenigstens leichtfertig verursacht,wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(6) Die Tat ist nur dann strafbar, wenn der Täter seine Zahlungen eingestellt hat oder über sein Vermögen das Insolvenzverfahren eröffnet oder der Eröffnungsantrag mangels Masse abgewiesen worden ist.


StGB § 283a Besonders schwerer Fall des Bankrotts

In besonders schweren Fällen des § 283 Abs. 1 bis 3 wird der Bankrott mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1. aus Gewinnsucht handelt oder
2. wissentlich viele Personen in die Gefahr des Verlustes ihrer ihm anvertrauten Vermögenswerte oder in wirtschaftliche Not bringt.

TheEl
22.02.2005, 13:16
Kann man eigentlich einen Insolvenzantrag für dieses nette Unternehmen Bundesrepublik Deutschland stellen?



funkt leider nicht, siehe § 12 InsO, die wussten schon warum !

Bela
22.02.2005, 13:28
.......ich weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll.....?

RA 23
22.02.2005, 15:05
Hallo,

netter Versuch. Ein Staat kann nicht pleite gehen. Es kann jedoch jederzeit zur Revolution oder Generalstreiks kommen, aber scheinbar geht es den Leuten immer noch zu gut.

LG RA 23

Pettersson
22.02.2005, 15:49
http://ring.mithec.com/BOOKS/travel-france-pic-liberte.jpg



Revolution, was ist das?

Wikipedia sagt:


'''Revolution''' (v.frz.: revolution Umwälzung; aus lat.: revolvere zurückwälzen)


Eine Revolution bezeichnet einen meist gewalt (http://www.faventia.de/lexikon/objekt/Gewalt/)tätigen und immer radikal (http://www.faventia.de/lexikon/objekt/Radikal/)en Umsturz (-versuch) der bestehenden politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse innerhalb kurzer Zeit, der von einer organisierten (nicht notwendig geheimen) Gruppierung von Neuerern getragen wird und die Unterstützung größerer Bevölkerungsteile findet (vergleiche: Elite (http://www.faventia.de/lexikon/objekt/Elite/), Masse (Soziologie) (http://www.faventia.de/lexikon/objekt/Masse_%28Soziologie%29/), Massenbewegung).

Wenn ohne radikalen sozialen Wandel nur eine Organisation oder ein eng verknüpftes soziales Netzwerk (http://www.faventia.de/lexikon/objekt/Soziales_Netzwerk/) (gegebenenfalls mit relativ geringfügiger Massenbasis) die Revolution unternimmt, bezeichnet man dies als Staatsstreich (http://www.faventia.de/lexikon/objekt/Staatsstreich/) oder, insbesondere unter Beteiligung des Militärs, als Putsch (http://www.faventia.de/lexikon/objekt/Putsch/). Hier wird der "Revolutions"-Begriff oft anschließend als Rechtfertigung genutzt.



Aber wie RA 23 schon sagt, die "Revolutionäre" sind zu satt. Solange die Leute nach Kübelböck und Bohlen Biographien anstehen und sich jeden Tag "Die Burg" und "Big Brother" reinziehen, das AA die Miete zahlt und noch genug zu Fressen im Kühlschrank steht wird das mit der Revolution wohl nichts.

Und wenn doch? Was ist denn aus der letzten "friedlichen" Revolution geworden? Ein totalitärer Staat (oder war das nicht sogar die Volksherrschaft) wurde von dem abgelöst was wir jetzt haben. Aber es würde zu weit führen, das hier aufzudröseln.


Pettersson

huzel
22.02.2005, 19:07
Hallo Petterson.

mindestens 10 Jahre müssten die sitzen und REVOLUTION :

geht allen noch zu gut, auch wenn viele jaulen, der Sozialstaat ist immer noch zu grosszügig hier, auch wenn alle jetzt aufschreien- schaut mal in den Rest der Welt.

huzel

Silvia
22.02.2005, 21:05
Wenn das funktionieren würde, hätten die aber schlechte Karten wegen der Restschuldbefreiuung (§ 290 Abs. 1 InsO) und die ganze Bande müsste in den Knast.

Pettersson


StGB § 283 Bankrott

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer bei Überschuldung oder bei drohender oder eingetretener Zahlungsunfähigkeit

1. Bestandteile seines Vermögens, die im Falle der Eröffnung des Insolvenzverfahrens zur Insolvenzmasse gehören, beiseite schafft oder verheimlicht oder in einer den Anforderungen einer ordnungsgemäßen Wirtschaft widersprechenden Weise zerstört, beschädigt oder unbrauchbar macht,
2. in einer den Anforderungen einer ordnungsgemäßen Wirtschaft widersprechenden Weise Verlust- oder Spekulationsgeschäfte oder Differenzgeschäfte mit Waren oder Wertpapieren eingeht oder durch unwirtschaftliche Ausgaben, Spiel oder Wette übermäßige Beträge verbraucht oder schuldig wird,
3. Waren oder Wertpapiere auf Kredit beschafft und sie oder die aus diesen Waren hergestellten Sachen erheblich unter ihrem Wert in einer den Anforderungen einer ordnungsgemäßen Wirtschaft widersprechenden Weise veräußert oder sonst abgibt,
4. Rechte anderer vortäuscht oder erdichtete Rechte anerkennt,
5. Handelsbücher, zu deren Führung er gesetzlich verpflichtet ist, zu führen unterläßt oder so führt oder verändert, daß die Übersicht über seinen Vermögensstand erschwert wird,
6. Handelsbücher oder sonstige Unterlagen, zu deren Aufbewahrung ein Kaufmann nach Handelsrecht verpflichtet ist, vor Ablauf der für Buchführungspflichtige bestehenden Aufbewahrungsfristen beiseite schafft, verheimlicht, zerstört oder beschädigt und dadurch die Übersicht über seinen Vermögensstand erschwert,
7. entgegen dem Handelsrecht
a) Bilanzen so aufstellt, daß die Übersicht über seinen Vermögensstand erschwert wird, oder
b) es unterläßt, die Bilanz seines Vermögens oder das Inventar in der vorgeschriebenen Zeit aufzustellen, oder
8. in einer anderen, den Anforderungen einer ordnungsgemäßen Wirtschaft grob widersprechenden Weise seinen Vermögensstand verringert oder seine wirklichen geschäftlichen Verhältnisse verheimlicht oder verschleiert.

(2) Ebenso wird bestraft, wer durch eine der in Absatz 1 bezeichneten Handlungen seine Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit herbeiführt.

(3) Der Versuch ist strafbar.

(4) Wer in den Fällen1. des Absatzes 1 die Überschuldung oder die drohende oder eingetretene Zahlungsunfähigkeit fahrlässig nicht kennt oder2. des Absatzes 2 die Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit leichtfertig verursacht,wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(5) Wer in den Fällen1. des Absatzes 1 Nr. 2, 5 oder 7 fahrlässig handelt und die Überschuldung oder die drohende oder eingetretene Zahlungsunfähigkeit wenigstens fahrlässig nicht kennt oder2. des Absatzes 2 in Verbindung mit Absatz 1 Nr. 2, 5 oder 7 fahrlässig handelt und die Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit wenigstens leichtfertig verursacht,wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(6) Die Tat ist nur dann strafbar, wenn der Täter seine Zahlungen eingestellt hat oder über sein Vermögen das Insolvenzverfahren eröffnet oder der Eröffnungsantrag mangels Masse abgewiesen worden ist.


StGB § 283a Besonders schwerer Fall des Bankrotts

In besonders schweren Fällen des § 283 Abs. 1 bis 3 wird der Bankrott mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1. aus Gewinnsucht handelt oder
2. wissentlich viele Personen in die Gefahr des Verlustes ihrer ihm anvertrauten Vermögenswerte oder in wirtschaftliche Not bringt.

Mir fällt dazu noch etliches ein,aber ich möchte mir die Kommentare der
Obrigkeitshörigen in diesem Forum ersparen!!

Exberliner
22.02.2005, 22:33
@Unregistriertjumahe,

also schön wäre es schon den Insolvenzantrag gegen die von dir benannte Firma zu stellen.

Aber wenn Du die Kosten für diese Inso-anmeldung in der vorhand hättest und vorschiessen könntest dann müsstest Du nicht hier lesen und genau wie wir hoffen, daß der Monat nicht so lang ist.

Aber schön wär es doch. *träum* :rolleyes:

MfG
der Exi