PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Inso-Unterhalt



A-Andreas
06.10.2004, 14:21
Hallo an Alle,

möglicherweise bin ich hier zwar nicht an der richtigen Adresse, aber vielleicht hat jemand mit diesem Thema schon Erfahrungen gesammelt bzw. kennt sich etwas mit der Materie aus.
Da ich demnächst meine Privat-Inso beginnen möchte und dabei jeder Cent zählt, interessiert mich konkret folgendes Problem:

Bin seit 1,5 Jahren Arbeitslos und bekomme ab Januar 05 endlich wieder eine feste Arbeit. Derzeit beziehe ich Arbeitslosenhilfe in Höhe von ca. 950,- € pro Monat und zahle davon 269,- € Unterhalt für meine 15-jährige Tochter. Ab Januar wird sich mein Nettoeinkommen vorerst nicht wesentlich erhöhen (Probezeit), aber ich bin vor kurzem über eine Unterhaltstabelle „gestolpert“ und da steht dieser ominöse „Bedarfskontroll-Betrag“ (Anmerkung 6). Damit kann ich recht wenig anfangen! Bedeutet dies etwa, das ich nur die Differenz zu 730 bzw. 840,-€ zahlen muß?
Mein unterhaltspflichtiges Kind wohnt bei ihrer Mutter in „Ost“, ich in „West“.

Vielen Dank vorab!

Mit freundlichen Grüßen
Andreas

HJB
06.10.2004, 14:35
Das ist der Selbstbehalt, der einem Unterhaltspflichtigen gegenüber dem Unterhaltsberechtigten zusteht, erst darüber hinausgehende Beträge sind für Unterhalt einsetzbar, korrekt. Aber Vorsicht: Wenn es einen Titel(Urteil, Urkunde Jugendamt etc.) gibt,solltest Du den unbedingt abändern lassen, ansonsten läuft der dort festgelegte Betrag trotz tatsächlicher Zahlungsunmöglichkeit als Rückstand Monat für Monat auf. Gruß

presto
06.10.2004, 17:20
hallo,

das thema ist zu komplex um es mit 2 sätzen zu erklären. alleine der betrag für die tochter ist bereits sehr niedrig angesetzt. da stecken also noch mehr informationen hinter, die man wissen müsste um sagen zu können, ob alles richtig gerechnet wurde.
auch die nennung des selbstbehaltes ist nicht ausschlaggebend. vielmehr zielt man bei unterhaltsberechnungen auch auf die restlichen lebensumstände ab. es wirkt sich z.b. aus, wenn der barunterhaltsverpflichtete (vater) in einer eheähnlichen gemeinschaft lebt, wo die partnerin über einkommen verfügt.
die betreuungsverpflichtete mutter kann hingegen geld verdienen, wie sie mag und dazu noch bill gates heiraten - das spielt keine rolle. (okay, da dann vielleicht schon...)

tipp: googel mal nach den unterhaltsleitlinien des OLG deines bundeslandes. selbst wenn du keine direkt passende findest, sie ähneln sich alle.
auch das landesjugendamt kann dir antworten geben. das für dich zuständige jugendamt aber besser nicht kontaktieren. als "zahler" hat man da wenig gute karten.

also - eigentlich falsches forum, aber macht nichts, hier sind noch mehr betroffene, die vielleicht antworten können ;o)

gruß

A-Andreas
06.10.2004, 19:46
... "für die Müh', die ich Euch gemacht habe"...,würde Bodo Bach sagen.

Die Info von presto bringt mich wirklich ein Stück weiter. Gegen mich bestand (besteht wohl immer noch,wenn ich keinen Antrag stelle?) tatsächlich ein Titel (seit ca. 4 Jahren).

Übrigens habe ich die Erfahrung selbst gemacht, daß die Mitarbeiter des zuständigen Jugendamtes keinen größerern Sachverstand von der Materie haben, wie Schröder, Merkel & Co!!!

Nochmals vielen Dank!

MfG

Andreas

presto
06.10.2004, 20:40
nochmals hi.

also mach dir da mal nicht allzu viele hoffnungen. einen bestehenden unterhaltstitel kannst du selbst nicht abändern. das geht meines wissens nach nur mit zustimmung beider elternteile.
sicher ist nicht einmal der weg einer abänderungsklage (der normale weg einer abänderung der zahlungsverpflichtung). denn:

üblicherweise wird man nach düsseldorfer tabelle zu 135% / stufe 6 verpflichtet. dann mit berücksichtigung halbes kindergeld.
alles was darunter ist - also die stufen 5 bis 1 führen zum verlust der kindergeldberücksichtigung. heißt, man zahlt genauso viel.
erst bei einer mangelfallberechnung wird es weniger. aber: von einem mangelfall will ein familienrichter erst einmal überzeugt sein. und das ist sauschwer bis unmöglich. man wird trotz hauptbeschäftigung, studium, etc blabla verlangen, dass der barunterhaltsverpflichtete seine zahlung mittels eines nebejobs einhält. sonst droht alles mögliche bishin zu knast.
nichtzahlen von unterhalt wird nach dem stgb geahndet.

also riskier nicht zuviel. zahl - oder hol die tochter zu dir. dann muss mutti zahlen. und das wird dann erst mal witzig. weil mutti dann sicherlich eine ganz nette rechtsanwältin findet... aber naja.
;)

gruß

Grisu
06.10.2004, 23:31
ansonsten einfach mal das hier versuchen guggst du hier (http://www.isuv.de/)

Viel Glück
Grisu