PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : @Praktiker: Ich hab da mal ne Frage??



Berufskollege
06.10.2004, 09:36
Im Internet gibt es eine Kanzlei F:::: & K:::::. Die veröffentlicht unter Inkasso Namen von Privatschuldnern mit letzter bekannter Anschrift. Oder EV-Abgabe.

Meiner Meinung nach ist die Auskunftserteilung den Amtsgerichten vorbehalten und eine derartige Veröffentlichung verstößt gegen die Persönlichkeitsrechte der
"Angeprangerten" .

Kenne zwar keinen dort, möchte das aber mal hier veröffentlichen. Kann man was legal gegen derartige *** (auch eigene Zensur) unternehmen?

Grüße Berufskollege

Christian Maltry
06.10.2004, 09:44
Im Internet gibt es eine Kanzlei F:::: & K:::::. Die veröffentlicht unter Inkasso Namen von Privatschuldnern mit letzter bekannter Anschrift. Oder EV-Abgabe.

Meiner Meinung nach ist die Auskunftserteilung den Amtsgerichten vorbehalten und eine derartige Veröffentlichung verstößt gegen die Persönlichkeitsrechte der
"Angeprangerten" .

Kenne zwar keinen dort, möchte das aber mal hier veröffentlichen. Kann man was legal gegen derartige *** (auch eigene Zensur) unternehmen?

Grüße Berufskollege

Hallo,

bitte mal den Link an mich mailen!

Danke!

cam

Christian Maltry
06.10.2004, 12:34
Hallo,

bitte mal den Link an mich mailen!

Danke!

cam


Danke, ist angekommen.

Die zuständige Datenschutzbehörde habe ich bereits informiert!


cam

Christian Maltry
12.11.2004, 09:09
Hallo,

die Seite der Rechtsanwälte ist nun wieder rechtskonform :D

cam

Adonis
12.11.2004, 10:51
Hallo, die Seite der Rechtsanwälte ist nun wieder rechtskonform :D

Toll :-((

Und welche rechtlichen kosequenzen hat dieser frevelhafte Rechtsverstoß für
diese Anwälte ?

Keinen !!

Und das ist das Skandalöse !

Die sind mal freundlich daraufhingewiesen worden, und gut ist.

Ein derartiges, rechststaatlich missachtendes Verhalten sollte zur sofortigen
Aberkennung des Berufes führen !!

Adonis
12.11.2004, 10:51
Hallo, die Seite der Rechtsanwälte ist nun wieder rechtskonform :D

Toll :-((

Und welche rechtlichen Konsequenzen hat dieser frevelhafte Rechtsverstoß für
diese Anwälte ?

Keinen !!

Und das ist das Skandalöse !

Die sind mal freundlich daraufhingewiesen worden, und gut ist.

Ein derartiges, rechststaatlich missachtendes Verhalten sollte zur sofortigen
Aberkennung bzw. zum Verbot der Ausübung des Berufes führen !!

critical
12.11.2004, 10:54
:eek: kann man denen nicht die lizenz entziehen? kann mir kaum vorstellen, dass die "opfer" seiner aktion eine einwilligung zur online-veröffentlicheung ihrer vermögensverhältnisse unterschrieben haben!

Berufskollege
12.11.2004, 12:27
:eek: kann man denen nicht die lizenz entziehen? kann mir kaum vorstellen, dass die "opfer" seiner aktion eine einwilligung zur online-veröffentlicheung ihrer vermögensverhältnisse unterschrieben haben!Dazu müßte man die Opfer finden ??!

Vielleicht sollte jedoch zusätzlich eine Beschwerde an die zuständige Rechtsanwaltskammer verfasst werden?

Grüße
Berufskollege
P.S.: Wir sind zumindest wachsam und passen auf! Und wenn die Ziele der Inso von derartigen "Juristen" und Anderen sabotiert werden, ist das nicht unsere Schuld.

Hier verstoßen "Organe der Rechtspflege" bewußt gegen bestehende Gesetze.

Und als "Juristen" können die sich auch nicht mit "nicht Wissen" rausreden. Diese Juristen stellen sich gegen die Gesetze und mißbrauchen Ihre Anwaltsstellung. Solche Individuen dürfen (noch) weiter z. B. vor Landgerichten postulieren und verfassungstreue Staatsbürger dürfen erst gar nicht reden.
Wenn dann die "Organe der Rechtspflege" außerhalb der Gesetze agieren, wie soll ein Bürger diese Gesetze noch akzeptieren??
Und wie soll er Entscheidungen von Gerichten akzeptieren, die so etwas decken?

Darum sollte man (leider) grundsätzlich eine Harte Linie gegen solche Juristen/ Inkassos fahren.
Von den meisten Schuldnern hier ist eh nichts mehr zu holen. Scheitert ein außergerichtlicher Vergleich mit zur InsO analogen Konditionen, dann sollen die es schwer haben wie eben möglich.

Gebühren abzocken und redliche Schuldner um der Vollstreckung willen schikanieren----> NEIN DANKE!

Im Endeffekt muß der zahlungsfähige Schuldner seine Verbindlichkeiten zahlen. Ist klar, daß der es nicht mehr kann, ist "Vollstrecken" sinnlose reine Schikane.

Da normalerweise der Gläubiger für Vollstreckungsmaßnahmen in Vorkasse treten muß, bleiben diese Gläubiger drauf sitzen. Daher auch eindeutig die Tendenz, Schuldner zu kriminalisieren.

Also wer weiß, dass er in die Inso gehen muß, sollte bereits seine e. V.-Abgabe vermeiden. (Psychisch gute Konstitution vorausgesetzt)

Zumindest aber im ersten Termin wegen der "Sittenwidrigkeit der praktizierten Zwangsvollstreckung" einen Antrag nach 765 a ZPO stellen.
Dazu ist der Gläubiger vor der Entscheidung darüber zu hören.
Macht Arbeit!!!!!(für Gläubiger)

Dann tatsächlich verhaften lassen und zur JVA transportieren lassen (Macht Kosten für die Gläubiger)


Falls der GV es selbst macht, sollte einem beim Autofahren "schlecht" (würg)

In der JVA darf man sich jederzeit selbst entlassen lassen (Frei nach "Ich bin ein Star, holt mich hier raus!" )--->

"Ich unterschreib e.V, Lasst mich hier raus!




(ist zwar etwas ironisch geschrieben, aber entsprechend meiner Meinung sollte man so handeln)

G*A*S*T*! (der Echte)
12.11.2004, 22:25
Ein derartiges, rechststaatlich missachtendes Verhalten sollte zur sofortigen
Aberkennung des Berufes führen !!

Genau!

Und Leute die ihre Schulden nicht zahlen sollten in ihren Ausweis das Merkmal "KG" (Kreditgefahr) haben damit jeder sofort gewarnt ist.

Ps: Diese Forderung ist natürlich genauso dämlich, wie die von A***** ;-)
Das schöne an unseren Rechsstaat ist ja, dass die Anwälte geschützt sind und sich so ohne Angst vor Repressionen woll ihren Mandanten widmen können.

Ich finde es wäre evtl. eine gute Idee eine Liste der säumingen Schuldner im Internet zu veröfflichen. Man könnte einen Server in den USA mieten und damit einen Büroservice in den USA beauftragen. Wenn alles in den USA passiert haben die Schuldner ein Problem. In den USA gilt das als freie Meinungsäußerung und fiele unter den Schutz der US-Verfassung. Der Schuldner könnte höchsten ein Gericht in den USA anrufen. Wenn dann die Meldung anonym wären, sähe der Schuldner hier vollkommen alt aus. Wem will er denn hier verklagen??? *Grins*

spartacus
12.11.2004, 22:48
"Wem will er denn hier verklagen???"

Verklagen würde Ihrem geistliches Niveau entsprechen. Nein, es braucht keinen Pranger, keine Listen, eine eingebrannten Merkmale "vorsicht Schrottmensch". Ihnen wird das entgegen gebracht, was Sie auch verdienen, stumm, leiste und in Demut, aber mit Würde und erhobenen Kopf, jedes mal aufs neue !

Adonis
13.11.2004, 09:25
Genau!
Und Leute die ihre Schulden nicht zahlen sollten in ihren Ausweis das
Merkmal "KG" (Kreditgefahr) haben damit jeder sofort gewarnt ist.
Ps: Diese Forderung ist natürlich genauso dämlich, wie die von A***** ;-)
Das schöne an unseren Rechsstaat ist ja, dass die Anwälte geschützt sind und
sich so ohne Angst vor Repressionen woll ihren Mandanten widmen können.


Das dürfte aber nur soweit gehen, wie Anwälte sich auch an Gesetze halten.
Und wenn ein Anwalt auf seiner eigenen Homepage einen derartige, menschen-
verachtende Straftat begeht, gehört er auch dafür zur Rechnenschaft gezogen.

Gerade von einem Robenträger kann und muss ich erwarten, dass er die Gesetze
kennt, und sich daran hält.

Pharao
14.11.2004, 19:00
Ich finde es wäre evtl. eine gute Idee eine Liste der säumingen Schuldner im Internet zu veröfflichen. Man könnte einen Server in den USA mieten und damit einen Büroservice in den USA beauftragen. Wenn alles in den USA passiert haben die Schuldner ein Problem. In den USA gilt das als freie Meinungsäußerung und fiele unter den Schutz der US-Verfassung. Der Schuldner könnte höchsten ein Gericht in den USA anrufen. Wenn dann die Meldung anonym wären, sähe der Schuldner hier vollkommen alt aus. Wem will er denn hier verklagen??? *Grins*

Prima, dann können wir auch gleich die Krankenakten aller Säufer, Raucher und Übergewichtigen veröffentlichen und die betreffenden als Volksschädlinge brandmarken. Vielleicht ist Ihre Akte ja dann auch dabei?

Würde Ihnen das auch gefallen? *Grins*

G*A*S*T*! (der Echte)
14.11.2004, 20:44
Prima, dann können wir auch gleich die Krankenakten aller Säufer, Raucher und Übergewichtigen veröffentlichen und die betreffenden als Volksschädlinge brandmarken. Vielleicht ist Ihre Akte ja dann auch dabei?

Würde Ihnen das auch gefallen? *Grins*


Ich habe auf eine legale Möglichkeit des Internet hingewiesen. Auch wenn die Idee verwerflich sein mag, würde es rechtlich machbar sein. Ich bin sicher dieser Service wird in absehbarer Zeit kommen.

Ps: Meine "Akte" ist doch bekannt. Als Student ziemlich bei Barclay verschuldet, nun Mitarbeit im Inkasso, Schwul (und das ist auch gut so), In einer festen Partnerschaft leben, Lebensgefährter hat eine 3/4 Stelle als Sozialberate.

Deutschland_AG
16.11.2004, 10:17
(...) Ich bin sicher dieser Service wird in absehbarer Zeit kommen. (...)

NUN, diesen Service gibt es doch schon längst. Wenn jemand Schuldnerdaten im Internet registriert und pflegt, ist dies mit Arbeit verbunden, also muß für das Abrufen von Daten gezahlt werden.

ONLINE hat man heute schon Zugriff auf Schuldnerdaten. z.B. bei SchuFa, Bürgel, Creditreform, InfoScore usw. Man braucht nur Mitglied in diesen Vereinen zu sein. Wer dann noch nur 40 Euro pro Monat drauf legt, hat zudem Anspuch auf "Spezial Inkasso", z.B. bei ITM (Inkasso Team Moskau).

Berufskollege
16.11.2004, 23:47
NUN, diesen Service gibt es doch schon längst. Wenn jemand Schuldnerdaten im Internet registriert und pflegt, ist dies mit Arbeit verbunden, also muß für das Abrufen von Daten gezahlt werden.

ONLINE hat man heute schon Zugriff auf Schuldnerdaten. z.B. bei SchuFa, Bürgel, Creditreform, InfoScore usw. Man braucht nur Mitglied in diesen Vereinen zu sein. Wer dann noch nur 40 Euro pro Monat drauf legt, hat zudem Anspuch auf "Spezial Inkasso", z.B. bei ITM (Inkasso Team Moskau).Quelle: http://www.zyklop.de/inkasso_service.html?inkasso_newsletter/inkasso-newsletter-juni04.htm~main

4. Inkasso Team Moskau: Inhaber zahlungsunfähig

Nach dem Versand des letzten Newsletters mit einem Beitrag zu "Moskau Inkasso" und nach Schaltung eines ausführlicheren Beitrags zu diesem Thema auf unserer Homepage im Internet

http://www.zyklop.de/inkasso_pressemitteilungen/inkasso-presse-010504.html (http://www.zyklop.de/inkasso_pressemitteilungen/inkasso-presse-010504.html)

hat sich der Inhaber des Inkasso Team Moskau, Herr Werner Hoyer, telefonisch bei uns gemeldet und mit einer Klage gedroht. Die Drohung hat uns zu weiteren Nachforschungen veranlasst, die Ergebnisse passen ins Bild: Herr Werner Hoyer hat zuletzt am 13.12.2001 bei dem Amtsgericht Celle die Eidesstattliche Versicherung abgegeben. Am 26.06.2002 wurde über sein Vermögen das Insolvenzverfahren eröffnet (AG Celle 29 IN 70/02), dieses wurde dann am 07.08.2002 mangels Masse eingestellt.

Herr Hoyer gehört somit interessanterweise selbst zu jenem Personenkreis zahlungsunfähiger Schuldner, die er laut Eigenwerbung angeblich besonders effektiv verfolgt.


Mein Kommentar (als Journalist dazu)
Stellt sich die Frage, warum eine EV aus dem Jahr 2001 veröffentlicht wird und der Inhaber keinen Eigenantrag gestellt hat. Hätte er hier gelesen, wäre er eventuell bald schuldenfrei. Oder vielleicht auch nicht wegen Forderungen aus Straftaten?????
Eventuell könnte der Mann doch hier mitmachen und das STM (Schuldner-Team-Moskau) gründen. Die Gläubiger müssen doch vor den bösen Schuldnern geschützt werden. Kostet natürlich etwas. Dafür bleiben die Reifen der S-Klasse ganz. Oder???
Viele der Poster hier hätten keine Schulden, wenn deren Schuldner keine GmbH gewesen wäre. Deren Geschäftsführer machen munter weiter, sind aber legal reiche und anständige Bürger. Nur wenn Schuldner bestehende Möglichkeiten nutzen, sind diese "unredlich" Ts..Ts...Ts

Deutschland_AG
17.11.2004, 08:25
Hallo, wo lebst Du denn? Die o.g. Ausführungen sind von der (legalen) Inkasso-Konkurrenz, also ist deren Meinung über Inkasso Team Moskau nicht allzu gut. Die Tatsache, daß dem ITM einen großen redaktionellen Raum eingeräumt wird, zeigt, daß es tatsächlich einen "grauen Inkassomarkt" gibt. Betroffen dürften vor allem Ausländer sein. Ich glaube, wer im türkischen, jugoslavischen, russischen Mileu lebt, und dort Geld schuldet, wird sich wohl kaum auf den Rechtsstaat verlassen können. Die haben ihre eigenen Gesetze!

Berufskollege
18.11.2004, 11:58
Ich glaube, wer im türkischen, jugoslavischen, russischen Mileu lebt, und dort Geld schuldet, wird sich wohl kaum auf den Rechtsstaat verlassen können. Die haben ihre eigenen Gesetze!Da wirst Du Recht haben. Noch leben wir in einem Rechtsstaat. Wenn dem nicht mehr so ist (wie Du schilderst) würde ich zumindest mich anpassen. Klartext: Gewaltmonopol des Staates existiert nicht und damit würde mein Gläubiger aus dem Jenseits weiter machen können und dessen Familie würde für Ihren Schutz regelmäßig "spenden". Natürlich freiwillig.
Ein vernünftiger rational denkender Mensch würde das natürlich niemals machen.
Und in einem derartigen System würde ich alles dafür tun, dass niemand mich für einen normalen vernüftigen Menschen hält. Dort lebt man als verrückter Psychopath vielleicht nicht lange, aber zumindest gut.

Man passt sich halt an.

Berufskollege

Geschaedigter
24.12.2004, 23:48
Hier wird von "Pranger" und "Persönlichkeitsverletzung" gesprochen, was auch sicher oftmals zutrifft wenn irgendwelche Anwälte (oder solche die es ein möchten) Namen und Anschriften von Schuldnern öffentlich ins Netz stellen.
Es gibt aber genügend Leute, und davon kann ich mehrere Lieder singen, die von Händler zu Händler, von Kaufhaus zu Kaufhaus gehen, auf Kredit kaufen, obwohl sie genau wissen dass sie es eh nicht bezahlen können.

Das ist vorsetzlicher Betrug, oder nicht?

Meiner Meinung nach gehören solche Leute an den Pranger, nicht als Rufmord oder sonstiges, sondern damit andere Unternehmen sich informieren und schützen können.

In Deutschland gibt es den sogenannten Gläubigerschutz, der doch völlig wirkungslos ist. Schuldnern ist es ein leichtes sich vor der Zahlung zu drücken, ja es gibt sogar Bücher wie man das an besten anstellt. Da wird eine EV abgegeben, da wird der Besitz kurzerhand auf jemand anderen übertragen, und dann wird sich ganz frech von den Gläubiger gestellt: "Was willst du denn, ich habe ja gar nichts...". So manch einer geht sogar ins Fernsehen und erklärt die Techniken Gläubiger zu prellen. Warum auch nicht ins Fernsehen, man hat ja nichts zu befürchten.

Einen Titel bekommt man als Gläubiger - nur was nutzt der? Das Geld ist weg! Die deutschen Gesetze sind da viel zu lasch....

Genau wie in den USA muss es auch in Deutschland ein Portal geben, in dem Unternehmen eigenständig säumige Schuldner eintragen können. Und das nicht erst wenn diese eine EV abgegeben haben oder Insolvent sind. Dann ist es eh zu spät.

So ein "Portal" dürfte aber nicht der Öffentlichkeit zugäglich sein, nur Unternehmer müssen einsehen dürfen, mit einer gesicherten Internetverbindung, nach Passwort etc. So etwas verstehe ich nicht als Pranger, es ist nur Schutz, mehr nicht.

Übrigens Pranger: ist die Seite https://www.insolvenzbekanntmachungen.de/ auch ein Pranger? Wenn man es genau nimmt schon, denn dort werden Insolvente Privatleute sowie Unternehmen mit allen Daten weltweit veröffentlicht. Doch diese Seite ist völlig legal.

Ich würde gerne so ein "Schutzportal" erstellen, regional, für die Umgebung in der ich mein Geschäft habe. Alle Kosten dafür würde ich übernehmen. Andere Geschäftsleute tragen ihre Daten ein, können Daten auslesen und sich somit vor Betrügern schützen. Leider ist das offensichtlich nicht erlaubt, leider.

Mal ganz ehrlich: armes Deutschland....

rike3
25.12.2004, 08:45
Warum setzt Ihr den link hier nicht mal rein,denn das wäre eine super Sache um mal dem Bundesrechnungshof und dem Petitionsausschuss zu zeigen,dass inkassounternehmen versuchen so die Leute,wahrscheinlich auch zukünftige ALG 2 Empfänger zu nötigen aus unpfändbarer leistung Geld zu zahlen und das damit Geld zweckentfremdet werden muß,weil die Inkassomafia so vorgeht um druck auf die Leute auszuüben
Vielleicht sollte man mal das Inkassogewerbe überprüfen
rike

rike3
25.12.2004, 08:58
OLGRostock: Schuldnerliste im Internet rechtswidrig
OLG Rostock, Urteil vom 31.03.2001, AZ: 2U 55/00 ( nicht rechtskräftig) CuR 2001, 618

Die Beklagte ist Herausgeberin eines Schuldnerspiegels (www.schuldnerspiegel.de) und bezeichnet sich selbst als eine Art ständige Internet - Wandzeitung mit Berichten über die Abwicklung von Zahlungsverhältnissen, geordnet nach den Namen der Schuldner. Schuldner können über eine Suchfunktion auf der Seite erreicht werden. Über die Veröffentlichung des Schuldnerspiegels entscheidet die Redaktion im Einzelfall und beabsichtigt, alle Seiten gleichberechtigt zu Wort kommen zu lassen. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen wird dem "Auftraggeber" die Verantwortung übertragen für die Wahrheit der veröffentlichen Angaben. Eine Veröffentlichung erfolgt in der Regel erst dann, wenn sämtliche Betroffene schriftlich auf die Möglichkeit einer Veröffentlichung hingewiesen worden sind und eine Woche vergangen sei. Werde die Unrichtigkeit der Angaben glaubhaft gemacht, sehe die Internetseite von der Veröffentlichung des Schuldners ab.

In einem Schreiben, in dem der Schuldner zur Stellungnahme aufgefordert wurde wird darauf hingewiesen, dass der Schuldnerspiegel demnächst sich verstärkt an die Öffentlichkeit und auch an die Öffentliche Hand wenden werde, damit "sie zukünftig von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen werden. Denn es kann nicht sein, dass auf der einen Seite der Bundestag eigens das BGB ändert, um kriminellen Zahlungsverweigerern endlich das Handwerk zu legen, und auf der anderen Seite Fehlverhalten wie das ihre durch öffentliche Aufträge noch unterstützt wird."

Das Landgericht, wie auch das OLG haben die Veröffentlichung der Daten des angeblichen Schuldners untersagt. Die Nennung des Namens unter der Domain "Schuldnerspiegel" im Internet verletzt das Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb gemäß § 823 I BGB. Es ist auch nicht durch das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung gemäß Art. 5 I GG gerechtfertigt. Es liege ein betriebsbezogener Eingriff in den Gewerbebetrieb vor, da durch den Eintrag in die Liste der Betrieb in empfindlicher Art und Weise gestört werden soll, selbst wenn es nicht zu einer Existenzgefährdung des Betriebes führt. Hintergrund des Verfahrens war, dass der Betrieb, d.h. die Schuldnerin, tatsächlich Schulden hatte, nach ihrer Behauptung diese jedoch auf fehlende ordnungsgemäße Abrechnung des Auftragnehmers beruhe. Dieser Sachverhalt werde auf der Internetseite jedoch nicht dargestellt.

Die beabsichtigten Veröffentlichungen der Internetbetreiber sind auch nicht vom Grundrecht auf Meinungsäußerung umfasst. Die Meinungsäußerungsfreiheit erfasst zwar in weiterem Umfang auch wirtschaftliche Meinungsäußerungen, wobei ein Gewerbetreibender auch kritische und anprangernde Berichte über seine Leistung grundsätzlich hinnehmen muss. Da vorliegend in erster Linie wirtschaftlicher Druck ausgeübt werden soll, ist die Meinungsfreiheit enger zu ziehen als im Falle politischer, kultureller oder wissenschaftlich begründeter Aufrufe. Hierbei ist insbesondere zu berücksichtigen, dass die Betreiber der Internetseite das erklärte Ziel haben, schädigende wirtschaftliche Wirkungen durch fehlende Folgeaufträge zu erzielen. Daran ändert auch nichts, dass die Betreiber der Internetseite dem Unternehmen die Möglichkeit zur Stellungnahme eingeräumt hatten.

Private Veröffentlichungen von Angaben über Schuldner sind auch hier nicht ohne Einwilligung zulässig. Dies ergibt sich aus den gesetzlichen Regelungen des Schuldnerverzeichnisses im Vollstreckungsrecht. Nach §§ 915 ff. ZPO wird beim Vollstreckungsgericht ein Verzeichnis der Schuldner, die bereits die eidesstattliche Versicherung abgegeben haben, geführt das nicht allgemein zugänglich ist, sondern unter dem nur unter eingeschränkten Voraussetzungen Auskunft erteilt werden darf. Diese Grundsätze seien auf private Schuldnerlisten ebenfalls anzuwenden.

Tipp: Das Internet kann leicht als Pranger für jeweilige Ansichten verwendet werden. Nicht alles, was hier veröffentlicht wird, unterfällt der Meinungsfreiheit, so dass hier Vorsicht geboten ist.




Und darauf kam die Verfassungsbeschwerde:
http://www.bverfg.de/entscheidungen/frames/rs20011009_1bvr062201

und das
http://www.jurawelt.com/gerichtsurteile/zivilrecht/olg/3755
und das
http://www.datenschutzzentrum.de/material/tb/tb24/kap4_3.htm

G*A*ST*! (Real)
25.12.2004, 09:48
OLGRostock: Schuldnerliste im Internet rechtswidrig
OLG Rostock, Urteil vom 31.03.2001, AZ: 2U 55/00 ( nicht rechtskräftig) CuR 2001, 618



Das schöne ist aber, dass das Internet weltweit funktioniert.

Man könnte ganz legal in den USA einen Server mieten (spottbillig) und einen dortigen Büroservice damit beauftragen. Wenn alles in den USA abläuft -das fällt dort unter das Recht auf freie Meinungsäußerung- kann der Schuldner hier nichts machen. Denn alleinverantwortlich wäre eine dortige Briefkastenfirma.) Eine Firmenhülle kann man in den USA schnell und billig kaufen.) Vor einen dortigen Gericht würde er scheitern.

Diese Möglichkeit nutzen auch etliche Neo-Nazi Gruppen (Zündel usw.) um ihren Müll zu verbreiten. Da die Schuldnerliste auch keine Rechtsradikale Ideologie verbreitet, könnte man hier auch keine Sperrverfügung erwirken. Selbst Sperrversuche könnte jeder DAU innerhalb 5 Minuten umgehen.

Ich bin sicher noch dieses Jahr wird zumindest ein Inkasso damit starten eine Schuldner/Inkasso Liste ins Netz zu bringen und dazu eine Adresse im schönen Utah nutzen.

Ps: Schuldner die sich bemühen ihre Schuld angemessen rückzuzahlen werden natürlich von der Liste gelöscht ;-)

Adonis
25.12.2004, 11:32
Das schöne ist aber, dass das Internet weltweit funktioniert.

Deine ehrlich gesagt, kirminelle Idee hat nur leider einen kleinen hacken:

Von irgendwoher muss diese ominöse Briefkastenfirma ja Ihre Daten bekommen
habeb, und das kann letztendlich in der Kette, nur von der Deutschen Firma.

Und damit kann ich als Geschädigter wunderbar gegen diese Firma vorgehen, denn
eine Datenweitergabe für einen soclhen Zweck ist in Deutschland strafbar.

Und letzendlich könnte man sich dann mal an den Auftraggeber wenden, und
ihm die (kriminelle) arbeitsweise des Inkassounternehmens nahelegen, und ihn
dazu auffordern, dass die von Ihm zur Verfügung gestellten Daten nicht weiter-
gegeben werden dürfen.

Glaube mir, auch da wird sich die Staatsanwaltschaft in der BRD sehr für
Interessieren.

G*A*S*T*! (Real)
25.12.2004, 11:51
Deine ehrlich gesagt, kirminelle Idee hat nur leider einen kleinen hacken:


Glaube mir, auch da wird sich die Staatsanwaltschaft in der BRD sehr für
Interessieren.

Kannst ja klagen wenns soweit ist.

Dieser Dienst wird 2. Quartel 2005 starten und eine namhafte Anwaltskanzlei ist dabei Sache juristisch wasserdicht zu machen. Es wird natürlich nicht bekannt gegeben wer der Gläubiger ist.

Es wird ein Eintag in der Form sein: Schuldner, bekannte Adresse, Schuldsumme und ein Schlüssel. (Das ist ein zweistellige Zahl die angibt woher die Forderung stammt) und das Datum der letzten Zahlung und Höhe.

Die StA wird Probleme haben in Utah jemanden zu finden, dem das interessiert ;-)

Berufskollege
25.12.2004, 12:32
Kannst ja klagen wenns soweit ist.

Dieser Dienst wird 2. Quartel 2005 starten und eine namhafte Anwaltskanzlei ist dabei Sache juristisch wasserdicht zu machen. Es wird natürlich nicht bekannt gegeben wer der Gläubiger ist.

Es wird ein Eintag in der Form sein: Schuldner, bekannte Adresse, Schuldsumme und ein Schlüssel. (Das ist ein zweistellige Zahl die angibt woher die Forderung stammt) und das Datum der letzten Zahlung und Höhe.

Die StA wird Probleme haben in Utah jemanden zu finden, dem das interessiert ;-)Da hat meine "Fundsache" ja ganz schön was aufgewirbelt.

Im Gegensatz zu Deutschland sind die Ami-Anwält am Erfolg beteiligt. Und das geht auf den Streitwert. Spätestens wenn einem dieser angeprangerten "Schuldner" ein Mrd-Geschäft mit den Saudis platzt und ein Utah-Richter dem zustimmt, wird es für den/die Betreiber eng. Wären nicht die ersten, die unerwartet auf amerikanischen Boden aufwachen und dort Ihre Strafe absitzen...

Auch die Israelis haben gewisse Leute höflich in Ihr Land gebeten.
Und wenn ein Schulder nur verzweifelt genug ist, wird er auch entsprechendes Eqipment zwecks "Selbstjustiz" besorgen können.

Hier sollte eigentlich der Staat handeln:

Nach objektiven Gesichtspunkt analog zur Inso nicht mehr beitreibbare Forderungen sind voll abschreibbar. Der Titel ist dazu zurückzugeben und weitere Vollstreckung nicht mehr zulässig.

Aber daran sind die Juristen (die davon legal "schmarotzen") sicher nicht interessiert.

Frohes Fest
Berufskollege

G*A*S*T*! (Real)
25.12.2004, 13:09
Spätestens wenn einem dieser angeprangerten "Schuldner" ein Mrd-Geschäft mit den Saudis platzt und ein Utah-Richter dem zustimmt, wird es für den/die Betreiber eng. Wären nicht die ersten, die unerwartet auf amerikanischen Boden aufwachen und dort Ihre Strafe absitzen...
...
Nach objektiven Gesichtspunkt analog zur Inso nicht mehr beitreibbare Forderungen sind voll abschreibbar. Der Titel ist dazu zurückzugeben und weitere Vollstreckung nicht mehr zulässig.



Dann geht eben die Utah Briefkastenfirma in den US-Konkurs ;-) Dann würden die Schuldner auch mal sehen, wie schön das ist, Forderungen zu haben die nicht realisiert werden können.

Punkt b: Das würde die Leute doch noch mehr ermutigen, Schulden zu machen .

Ps: Hauptsächlich ist dieses Projekt als kleiner Schuss vor dem Bug der Schuldner gedacht,

Sobald die Seite steht, werde ich den Link hier post, dann können die Leute ja mal prüfen ob einer drauf ist ;-)

zum K***!
25.12.2004, 14:04
@G*A*S*T*! (Real)

Ihnen gehört nicht nur einer vor dem Bug geschossen, sondern tüchtig hinten rein getreten.

G*A*S*T*! (Real)
25.12.2004, 14:14
@G*A*S*T*! (Real)

Ihnen gehört nicht nur einer vor dem Bug geschossen, sondern tüchtig hinten rein getreten.


Ich verdiene mein erhliches Geld mit Inkasso. Wir sind das notwendige Gegenwicht (sozusagen das Yang zum Ying) der unredlichen und betrügerischen Schuldner.

rike3
25.12.2004, 16:00
Dann geht eben die Utah Briefkastenfirma in den US-Konkurs ;-) Dann würden die Schuldner auch mal sehen, wie schön das ist, Forderungen zu haben die nicht realisiert werden können.

Punkt b: Das würde die Leute doch noch mehr ermutigen, Schulden zu machen .

Ps: Hauptsächlich ist dieses Projekt als kleiner Schuss vor dem Bug der Schuldner gedacht,
Sobald die Seite steht, werde ich den Link hier post, dann können die Leute ja mal prüfen ob einer drauf ist ;-)


Oh ja machen sie das mal Gast:
Ein Schuldner der sich auskennt,wird Ihnen zeigen,dass es super Möglichkeiten gibt nicht nur diese Firma sondern auch das Inkasso schach matt zu setzen.
Und ehrlich:Bei Ihnen Gast würde mir das noch echt Spass machen
rike

rike3
25.12.2004, 16:08
Ich verdiene mein erhliches Geld mit Inkasso. Wir sind das notwendige Gegenwicht (sozusagen das Yang zum Ying) der unredlichen und betrügerischen Schuldner.

Gast,ich muß lachen:Schließen Sie von den Inkassos auf die Schuldner ???
Trösten Sie sich:Selbst der Bundesverband der Inkassounternehmen hat
im November veröffentlicht,dass man für die Gläubiger aussergerichtl.maximal 8 % in einem Iinso noch wesentlich weniger bekommt von den Schuldner.
Ich kann ja verstehen,dass das so etwas von frustriert ist für so einen Mitarbeiter eines Inkassos das er dann so frustrierend reagiert,wie Sie!
sie haben ja auch mein volles Mitleid,besonders wo sie sogar Weihnachten Sehnsucht nach Schuldner haben und deswegen auch Weihnachten nicht von diesem Forum lassen kann.
Beschäftigt sich Ihr leben Tag und Nacht,sogar an den Feiertagen mit Schuldner?


rike

G*A*S*T*! (Real)
25.12.2004, 16:16
Beschäftigt sich Ihr leben Tag und Nacht,sogar an den Feiertagen mit Schuldner?


Ja!

der die Schuldner sind doch meine Einnahmequelle (diie muss man ausqeutschen). Aber keine Angst, Ende des Monats bin ich mit meinen Partner für 3 Wochem im Urlaub. In den schönen USA zum relaxen und shopping.

Wäre ich mich amüsieren können sich die Schuldner von mir aus selbst bemitleiden.

Ps: Ich kann dann auch mal testen wie sich mein neues UMTS-Handy funktioniert. (Leider dort kein UMTS sondern nur GSM1900)

rike3
25.12.2004, 18:05
Ja!

der die Schuldner sind doch meine Einnahmequelle (diie muss man ausqeutschen).

Dann haben Sie aber eine schlechte Einnahmequelle, nachdem was der bund der inkassounternehmen veröffentlicht hat.
Ausserdem haben sie doch immer so getan ,als wenn Sie angestellt seien.Das hier deutet aber darauf,dass Sie lediglich an der Provision verdienen
i Aber keine Angst, Ende des Monats bin ich mit meinen Partner für 3 Wochem im Urlaub. Schade,ich vermisse dann Ihre Beiträge weil ich mich bei manchenm köstlich amüsiere,aber manchmal geben Sie ja auch Leuten-das muß ich zugeben-wirkliche Hinweise
In den schönen USA zum relaxen und shopping.
Viel Spass,aber passen sie auf die neuen kontrollen auf.
Lach.. stellen Sie sich mal vor,dass Ihr Urlaub platz , wenn dort Inkassomitarbeiter auf der liste der unbeliebten Besucher stehen...


Wäre ich mich amüsieren können sich die Schuldner von mir aus selbst bemitleiden.
Das bezweifele ich

Ps: Ich kann dann auch mal testen wie sich mein neues UMTS-Handy funktioniert. (Leider dort kein UMTS sondern nur GSM1900)
Viel Spass dabei
rike

der harte
25.12.2004, 20:53
nehmt doch den G*A*S*T*!, unser armes schweinderl mit steckdosennase nicht so ernst. wie íhr wißt, betreibt er mit dem "BANKANGESTELLTER" deutschlands erstes schwules inkassobüro und muß sich halt profilieren....

auf seinem brieflogo ist folgender spruch:

in jedem schuldner steckt ein inkassomitarbeiter


also....nicht allzu ernst nehmen, diese bemittleidenswerten menschen haben nunmal mentale probleme, die irgendwo auskurieren müssen.

bb
der harte

Berufskollege
25.12.2004, 23:04
in jedem schuldner steckt ein inkassomitarbeiter


Leider (zum Glück für Inkassos) hat Du Recht !

Viele Schuldner geben denen die Infos, die die haben wollen:


Deshalb im Regelfall:


--->Nie Antworten (---> Sonst ist der Schuldner unter der Adresse wohnhaft)
--->Nie überweisen von Teilzahlungen(---> Sonst geht der PfÜB demnächt bei der Bank ein)

----> Niemals verwertbare Infos rausrücken <------


P.S: Da war mal so ein Bericht über GV in Villenviertel. Entweder war es den Leuten peinlich (vergessen) oder sie hatten entsprechend "vorgebeugt" . Porsche gehört der Frau und Haus den Kindern etc.

Frohes Fest

Berufskollege

rike3
26.12.2004, 07:38
@harte: Welches Inkasso ist das?
rike

boris_hb
15.01.2005, 18:07
Ich finde es wäre evtl. eine gute Idee eine Liste der säumingen Schuldner im Internet zu veröfflichen. Wenn dann die Meldung anonym wären, sähe der Schuldner hier vollkommen alt aus. Wem will er denn hier verklagen??? *Grins*
Au ja. Viel Spaß! Vor allem ist die Meldung dann ja sehr anonym. Läßt sich ja schnell feststellen, wer welche Forderungen an wen hat. Dann kann man auch schön schnell Strafverfahren einleiten, soweit die Gläubiger nicht auch in USA oder Takatukaland sitzen.

Blabla-Listen ohne klare Herkunftsnennung hätten nämlich überhaupt keinen Wert. Mit solchen Spielwiesen und Denunziationsnestern wird kein halbwegs unverwester Kaufmannskopf etwas zu tun haben wollen.

G*A*S*T*! (Real)
16.01.2005, 00:13
Au ja. Viel Spaß! Vor allem ist die Meldung dann ja sehr anonym. Läßt sich ja schnell feststellen, wer welche Forderungen an wen hat. Dann kann man auch schön schnell Strafverfahren einleiten, soweit die Gläubiger nicht auch in USA oder Takatukaland sitzen.

Blabla-Listen ohne klare Herkunftsnennung hätten nämlich überhaupt keinen Wert. Mit solchen Spielwiesen und Denunziationsnestern wird kein halbwegs unverwester Kaufmannskopf etwas zu tun haben wollen.

Keine Angst, daran wurde auch gedacht. Der Gläubiger verkauft pro Forma die Forderung an eine Briefkastenfirma. (Das ist ja nicht verboten). Diese Firma wird dann als Gläubiger aufgeführt. Natürlich steht drin, von wem die Forderung aufgekauft wurde.

Den "Ursprungsgläubiger" kann nichts passieren, er hat lediglich legal seine Forderung verkauft. Die Firma in den USA die die Forderung aufgekauft hat, handelt nach US-Recht völlig legal. Der unredlich Schuldner hat ein Problem und er steht auf der Schuldnerliste.

Ich bin Sicher, dieser Service wird gut ankommen und bestimmt Nachahmer nach sich ziehen.

Alleine die "Drohung" auf der Liste zu landen, dürfte einige Schmutzbuckel bewegen zu zahlen.

Sheila
16.01.2005, 01:01
Alleine die "Drohung" auf der Liste zu landen, dürfte einige Schmutzbuckel bewegen zu zahlen.

Wieso sollte jemanden, der absolut zahlungsunfähig ist, noch irgendeine LISTE großartig interessieren?
Der "Ruf" ist eh ruiniert und ob man "nur"in der Schufa steht oder auch auf irgendwelchen "Listen", ähhhhhh: sorry

"Senf" von mir:
Ich habe mir Gedanken über meine Verbindlichkeiten gemacht und auch brav bezahlt mit Nebenjobs usw., aber als ich bei einer Summe war (FA! Geschichte haben Sie mit Sicherheit irgendwann gelesen) die ABSOLUT unaufbringbar war für mich (ich hätte noch ca. 30 Jahre mit einer Belastung von 1000 Euro im Monat leben müssen OHNE Zinsen!) , habe ich nur noch: gelächelt und leider (!) auch andere Gläubiger mit in die Inso gerissen!

Und denken auch Sie bitte daran: wenn schon jemand eine Grundschuld (!!!)nicht zahlen kann, was meinen Sie, was denjenigen noch ein "Inkasso" interessiert?

Meinen Sie wirklich, derjenige könnte dann auf einmal die Forderungen eines Inkassos bezahlen, wenn schon Ratenangebote mit dem Gläubiger nichts gebracht haben?

Seien Sie "froh" dass Sie niemals an mich geraten sind *smile*: ich hätte sie kaltlächelnd rausgeschmissen und gebeten (!), mir weiterhin Briefchen zu schreiben (benötige noch Anzündpapier: für meine Grillfete)

Sheila (nix: working-girl: WOCHENENDE!)
PS: nix für "ungut": manchmal (!) bin ich ja auch Ihrer Meinung

boris_hb
16.01.2005, 01:03
Das ist ja ne dolle Konstruktion. Wer glaubt denn solchen Listen noch? Das wurde doch alles schon tausendmal versucht. Ist alles eingegangen oder wurde dichtgeklagt, von wem und wie auch immer. Was gebliebe ist, ist ne Handvoll branchenspezifischer Schutzvereine à la Schufa. Alles uninteressant. Das ist halt Evolution. Schwachsinn setzt sich langfristig auch im Web nicht durch.


Keine Angst, daran wurde auch gedacht. Der Gläubiger verkauft pro Forma die Forderung an eine Briefkastenfirma. (Das ist ja nicht verboten). Diese Firma wird dann als Gläubiger aufgeführt. Natürlich steht drin, von wem die Forderung aufgekauft wurde.

Den "Ursprungsgläubiger" kann nichts passieren, er hat lediglich legal seine Forderung verkauft. Die Firma in den USA die die Forderung aufgekauft hat, handelt nach US-Recht völlig legal. Der unredlich Schuldner hat ein Problem und er steht auf der Schuldnerliste.

Ich bin Sicher, dieser Service wird gut ankommen und bestimmt Nachahmer nach sich ziehen.

Alleine die "Drohung" auf der Liste zu landen, dürfte einige Schmutzbuckel bewegen zu zahlen.