PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was für eine Situation ...



himmelsnah
06.10.2004, 04:00
Habe jetzt die Möglichkeit nach fast 2 Jahren wieder einen Job zu bekommen zum 1.11.04. Mein Insolvenzverfahren ist in der letzten Phase, Schlusstermin 30.11.04 im schriftlichen Verfahren angeordnet.
Frage 1 --- Durch die Arbeitsaufnahme würde sich die Einkommenssituation ja ändern, inwieweit beeinflusst das mein Insoverfahren zum jetzigen Zeitpunkt?
Frage 2 --- Wie kann ich dem neuen Arbeitgeber beibringen das es eine Gehaltsabtretung gibt? Lt. Tabelle sind 40 Euro ( vom Gehalt) pfändbar. Stellt er mich dann überhaupt ein?
Frage 3 --- Der Job wäre im Aussendienst, wenn der Dienst Pkw als geldwerter Vorteil gilt und so pfändbar ist macht das Arbeiten ja keinen Sinn. Aber ohne Auto geht der Job nicht.
Frage 4 --- Wenn mir eine Verwante zum jetzigen Zeitpunkt eine Geldschenkung machen würde, kann ich damit die Gläubiger auszahlen und das Insoverfahren "abbrechen" ?
Würde mich freuen falls jemand kompetenten Rat hat.

ThoFa
06.10.2004, 15:04
Hallo,



Frage 1 --- Durch die Arbeitsaufnahme würde sich die Einkommenssituation ja ändern, inwieweit beeinflusst das mein Insoverfahren zum jetzigen Zeitpunkt?

überhaupt nicht. Du musst den Verwalter über die Arbeitsaufnahme informieren und er wird den pfändbaren Betrag einziehen.


Frage 2 --- Wie kann ich dem neuen Arbeitgeber beibringen das es eine Gehaltsabtretung gibt? Lt. Tabelle sind 40 Euro ( vom Gehalt) pfändbar. Stellt er mich dann überhaupt ein?

Warum nicht ? Für den AG macht es kaum mehr Aufwand; im Gegenteil , Du bist ja nun in einer finanziell regulierten Position. Wenn Du aber extreme Bedenken hast, spreche mit Deinem I-Verwalter. Vielleicht kannst Du selber den pfändbaren Betrg an den Verwalter auszahlen und er legt die Abtretung gegenüber Deinen AG nicht vor.


Frage 3 --- Der Job wäre im Aussendienst, wenn der Dienst Pkw als geldwerter Vorteil gilt und so pfändbar ist macht das Arbeiten ja keinen Sinn. Aber ohne Auto geht der Job nicht.

Den Wagen nur privat nutzen (Fahrtenbuch) oder den pfändbaren Betrag erhöhen lassen.



Frage 4 --- Wenn mir eine Verwante zum jetzigen Zeitpunkt eine Geldschenkung machen würde, kann ich damit die Gläubiger auszahlen und das Insoverfahren "abbrechen" ?

Nein, eine Schenkung würde im jetzigen Stadium in die Insolvenzmasse gehen und der Verwalter hätte einen Heidenspaß. Durchaus ist es aber möglich die Gläubiger von Seiten Dritten auszuzahlen, da bedarf es aber einer Vereinbarung mit allen Gläubigern. Ich halte es in Deiner jetzigen Situation für nicht förderlich, zieh das Verfahren durch und mach Dir nicht allzu viele Sorgen. Meist sind die AG verständnisvoller , als viele Insolvente glauben.

MfG

ThoFa

himmelsnah
06.10.2004, 18:16
Lieber Tho Fa,

vielen Dank für die Antworten. Bei der Autogeschichte meinst Du bestimmt nur dienstlich nutzen, ne ? Das möchte ich sowieso so handhaben. Nochmal vielen Danke und liebe Grüße

ThoFa
06.10.2004, 18:33
Lieber Tho Fa,

vielen Dank für die Antworten. Bei der Autogeschichte meinst Du bestimmt nur dienstlich nutzen, ne ? Das möchte ich sowieso so handhaben. Nochmal vielen Danke und liebe Grüße

Hallo,

löl meinte ich natürlich. ;)

MfG

ThoFa

Friedel
07.10.2004, 22:44
Hallo erstmal,

ich war in einer ähnlichen Situation, habe mit meinem Treuhänder abgeklärt, das ich den pfändbaren Betrag an Ihn überweise. Bei gleichbleibendem Einkommen braucht er die Kopie der Gehaltsabrechnung vierteljährlich, bei schwankendem Einkommen jeden Monat. Läuft alles problemlos.

Der TH weiß ja auch, das er bei Jobverlust kein Geld sieht.

Sollte also auch bei dir kein Problem darstellen.

Munter bleiben, Friedel

himmelsnah
10.10.2004, 09:53
Hallo Friedel,

danke für die Antwort. Da es eine Gehaltsabtretung an eine Bank (cc-bank) gibt steht denen in den ersten 2 Jahren ja der volle pfändbare Betrag zu. Und das geht ja wohl nicht über den Treuhänder, oder doch??? Weil die werden mich sicherlich nicht so "schonen". Oder leitet der Treuhänder auch weiter?