PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Genossenschaftsanteile und GV



Zoppo
02.01.2008, 18:13
Hallöle,

habe durch einen Bekannten mal bei meiner Wohnungsgenossenschaft nachfragen lassen wie es sich verhält wenn der GV den Geschäftsanteil kündigt.
Knallhart: Kündigung des Mietvertrages. Müsste dann ausziehen.:eek: Gibt es Möglichkeiten dies Szenario zu vermeiden? Den Geschäftsanteil sichern vor dem GV, geht das? In der Satzung steht: Wenn über das Vermögen eines Mitglieds die Insolvenz eröffnet wird kann dem gekündigt werden. Das heißt also es muss nicht so sein. Aber beim Geschäftsanteil hört der Spaß auf. Ich weiss, wie der GV reagieren wird, das abzuschätzen gehört in den Bereich der Glaskugel. In einem anderen Thread habe ich mal was zu diesem Thema gelesen, da ging es um den TH. Der TH kommt doch in der Regel nach dem GV ins Spiel, der Genossenschaftsanteil sollte zur Masse gezogen werden, ist also vom GV nicht angetastet worden. Warum nicht? Ermessensspielraum des GV? Freue mich über jeden Ratschlag der mir bei der Schadensbegrenzung hilft. Ich will nicht ausziehen!

LG Akdil

Zoppo
03.01.2008, 08:23
die zweitbeste aller Ehefrauen wollte immer schon umziehen, auf´s Land. Meine neue Anschrift: S-H, wennde reinkommst, unter 2.Eiderbrücke von links. Alles vorhanden, fließend Wasser, etc., nur DSL da hapert´s. Bei der zu erwartenden Schufa wird´s wohl so enden.:eek: Mist, .....alles.

Akdil

mahtowin
03.01.2008, 09:14
ich kann dir da auch nicht soo genau weiterhelfen - wohne auch in einer genossenschaftswohnung... habe die anteile aber nicht selbst eingezahlt - sondern einen darlehensvertrag mit einem 3. abgeschlossen - also machen die genossenschaft und dieser 3. sicherungsrechte geltend....

gott sei dank bin ich erst nach der ev und kurz vor der eröffnung des insoverfahrens in diese wohnung gezogen...

bange aber auch, ob der TH das geld zur masse ziehen will...

alter user
03.01.2008, 12:00
erstmal steht bei mir in der satzung nichts drin was du angibst und zweitens
darf nicht gekündigt werden sonst wohnungslos.ok:p

Zoppo
03.01.2008, 12:50
gott sei dank bin ich erst nach der ev und kurz vor der eröffnung des insoverfahrens in diese wohnung gezogen...

bange aber auch, ob der TH das geld zur masse ziehen will...

Hallo Mahtowin,

Deine Sorge kann ich verstehen, würde Dir gern ein Zitat zukommen lassen, schnalle aber die verlinkung noch nicht. Deshalb sinngemäß: Die TH´s sind davon abgekommen Genossenschaftsanteile zur Masse zu ziehen. Einem SB und seinem Kollegen waren in den letzten 2 Jahren keine Fälle bekannt in denen das passiert ist. Grisu, an anderer Stelle, spricht in diesem Zusammenhang von einem eher "geschütztem" Status in der Inso, weil Du das Insolvenzgericht einschalten kannst. Jedenfalls drücke ich Dir die Daumen. Denk dran: Allet wird juut!:)

LG Akdil

Zoppo
03.01.2008, 12:56
erstmal steht bei mir in der satzung nichts drin was du angibst und zweitens
darf nicht gekündigt werden sonst wohnungslos.ok:p


Hallo,
gratuliere zur Satzung. Das "sonst wohnungslos" dürfte den Gläubiger wohl nicht interessieren. Könnte mir vorstellen, dass das mit großem Behagen durchgezogen wird.:(

Akdil

alter user
03.01.2008, 17:45
genossenschaftsanteile sind keine vermögenswerte und können damit nicht gepfändet werden,weil selbst bei einer zwangspfändung nicht die obdachlosigkeit dahinter stehen darf

gruß

Grisu
03.01.2008, 17:54
genossenschaftsanteile sind keine vermögenswerte und können damit nicht gepfändet werden,weil selbst bei einer zwangspfändung nicht die obdachlosigkeit dahinter stehen darf

gruß

Das wird zwar in vielen Fällen so gehandhabt, aber eine Sicherheit ist das im Gegensatz zu einer einfachen Kaution zumindest bei Pfändungen nicht. Die meisten Satzungen beinhalten übrigens einen Bezug auf § 66 GenG. ;)

In dem Fall Akdil, hilft nur eine schnelle Inso, wenn die Summe klar ist bzw klar ist, dass die Pfänderei nun zu erwarten sein wird. Im Gegensatz zu Gläubigern geht es bei TH'n bisken anders zu und sie händeln das analog zu Kautionen und § 109 der InsO.

LG
Grisu

Zoppo
03.01.2008, 17:59
genossenschaftsanteile sind keine vermögenswerte und können damit nicht gepfändet werden,weil selbst bei einer zwangspfändung nicht die obdachlosigkeit dahinter stehen darf

gruß

Hallo,

woher stammt Dein Wissen? Kann ich das irgendwo nachlesen? Wenn das stimmen sollte......, ein Gebirge wird mir von der Seele rutschen. :rolleyes:

LG Akdil

Zoppo
03.01.2008, 18:09
Das wird zwar in vielen Fällen so gehandhabt, aber eine Sicherheit ist das im Gegensatz zu einer einfachen Kaution zumindest bei Pfändungen nicht. Die meisten Satzungen beinhalten übrigens einen Bezug auf § 66 GenG. ;)

In dem Fall Akdil, hilft nur eine schnelle Inso, wenn die Summe klar ist bzw klar ist, dass die Pfänderei nun zu erwarten sein wird. Im Gegensatz zu Gläubigern geht es bei TH'n bisken anders zu und sie händeln das analog zu Kautionen und § 109 der InsO.

LG
Grisu

upps, mano, nu hatte ich mich schon so gefreut......., aber wichtig ist die Dinge klar zu sehen, nu doch wieder unter die Brücke;) .

LG Akdil

sabbler
03.01.2008, 18:15
.... außer !!!!!! du hättest diese Anteile schon vor geraumer Zeit an Bruder/Schwester/Mama/Papa/Onkel ........... ,als Sicherheit für ein Dahrlehen abgetreten ;)

Grisu
03.01.2008, 18:22
upps, mano, nu hatte ich mich schon so gefreut......., aber wichtig ist die Dinge klar zu sehen, nu doch wieder unter die Brücke;) .

LG Akdil

Ach was....nix Brücke...die Pfändung von Genossenschaftsanteilen findet real bei weitem nicht so häufig statt wie sich das hier nun liest. Immer mit der Ruhe und eins nach dem anderen. Ihr könnt euch nun vorher schon verrückt machen und schon mal den einen oder anderen Karton packen, oder eben erstmal abwarten was überhaupt raus kommt ;)

LG
Grisu

PS: S-H iss nicht schlecht, aber wg der guten Infrastruktur würde ich doch ne Brücke in HH empfehlen, da gibbet mehr als in Venedig, wußtest du das? Red mal mit deiner Frau ....
Ok, ich geh mal besser :D

Zoppo
03.01.2008, 18:50
PS: S-H iss nicht schlecht, aber wg der guten Infrastruktur würde ich doch ne Brücke in HH empfehlen, da gibbet mehr als in Venedig, wußtest du das? Red mal mit deiner Frau ....
Ok, ich geh mal besser :D

:D hmmm...., HH is auch Land? Jetzt, wo Du es sagst, na klar.:D

LG Akdil

alter user
03.01.2008, 19:49
hör endlich auf mit deiner Brücke kommst nicht dahin und mach dich nicht kirrrre hast mehere Möglichkeiten so lange du deine Miete bezahlt hast Sozialarbeiter Verbände Mieterverein usw.und ausserdem gibt es schon 2 Urteile so wie ich weiß von Dortmund und noch eine Stadt die werden sich hüten Dich raus zuschmeissen also bleib auf dem Teppich...

Gruß

sabbler
03.01.2008, 20:01
hör endlich auf mit deiner Brücke kommst nicht dahin und mach dich nicht kirrrre hast mehere Möglichkeiten so lange du deine Miete bezahlt hast Sozialarbeiter Verbände Mieterverein usw.und ausserdem gibt es schon 2 Urteile so wie ich weiß von Dortmund und noch eine Stadt die werden sich hüten Dich raus zuschmeissen also bleib auf dem Teppich...

Gruß


lass Akdil doch seinen spass "alter" ,vor "dieser" wohnmöglichkeit sind wir wir einigen jahren auch schon gestanden,hatten uns auch schon die brücke ausgesucht (SÜDHANGLAGE) :D

Grisu
03.01.2008, 20:07
lass Akdil doch seinen spass "alter" ,vor "dieser" wohnmöglichkeit sind wir wir einigen jahren auch schon gestanden,hatten uns auch schon die brücke ausgesucht (SÜDHANGLAGE) :D

Südhanglage iss nich gut....man sollte sich dann nämlich unbedingt Nutztiere zur Selbstverpflegung anschaffen und da braucht man dann zB sog Hanghühner, die kannste aber bei erneutem Wohnraumbezug nicht mitnehmen, weil die ja ein kurzes und ein langes Bein haben (du erinnerst? der Hang!) und die da absolut nicht klarkommen....also denk noch mal drüber nach. :D

LG
Grisu

@ alter User......gibbet da auch AZ oder iss das nur so ein Bauchgefühl aus einer Erinnerung heraus? Ich mein das Genossenschaftsgesetz magst du ja scheinbar lieber ignorieren. Es sagt übrigens auch keiner, dass die Anteile zwangsläufig gepfändet werden, aber wenn das passieren sollte...dann sieht es eben bei einer Pfändung nicht so ganz rosig für Akdil aus

sabbler
03.01.2008, 20:17
soweit ich aber gelesen habe!! :wenn man diese anteile (sofern "beschlagnahmt") dann wieder zahlen kann,können die nicht kündigen

Grisu
03.01.2008, 20:27
soweit ich aber gelesen habe!! :wenn man diese anteile (sofern "beschlagnahmt") dann wieder zahlen kann,können die nicht kündigen

Bleibt ja unbenommen (wenn man kann) , aber die sollte dann sicherheitshalber wirklich jemand anders einzahlen ;)

LG
Grisu

alter user
03.01.2008, 21:00
Hallo Grisu,ich nehme an das du es auch schon gelesen hattest oder irre ich mich???????AG Dortmund 6.12.2006 AZ:124C9582/06 ZIP2007,692
und da war noch CHarlottenburg

Gruß

Zoppo
03.01.2008, 21:59
hör endlich auf mit deiner Brücke kommst nicht dahin und mach dich nicht kirrrre hast mehere Möglichkeiten so lange du deine Miete bezahlt hast Sozialarbeiter Verbände Mieterverein usw.und ausserdem gibt es schon 2 Urteile so wie ich weiß von Dortmund und noch eine Stadt die werden sich hüten Dich raus zuschmeissen also bleib auf dem Teppich...

Gruß

Hallo alter user,

natürlich bleib ich auf dem Teppich. .......unter der Brücke, was meinst Du wohl wie fußkalt der Boden ist.:p Dank für die aufmunternden Zeilen.

LG Akdil

@ Grisu, Hanghühner....., das sind doch die, die Würfeleier legen, damit sie am Hang nicht runterkullern. Sind auch prima stapelbar!:D

Zoppo
03.01.2008, 22:06
Hallo alter user,

sorry, aber ich habe keine Ahnung wie ich an den Text komme. Bin aber lernfähig. Und für ´nen Tipp dankbar.:)

LG Akdil

sabbler
03.01.2008, 23:03
@Akdil guckst du mal hier :D

http://www.google.de/search?hl=de&q=Genossenschaftsanteile+pf%C3%A4nden&meta=cr%3DcountryDE

Zoppo
03.01.2008, 23:14
@Akdil guckst du mal hier :D

http://www.google.de/search?hl=de&q=Genossenschaftsanteile+pf%C3%A4nden&meta=cr%3DcountryDE

Hallo Sabbler,

danke für den Hinweis.:)

LG Akdil

estrel
04.01.2008, 10:11
@akdil,

muss nun auch mal meine Erfahrungen vom Stapel lassen.

Also: Der TH kann die Genossenschaftsanteile zur Masse ziehen. Das Recht hat er. Leider gibt es derzeit (meiner eigenen Erfahrung nach) keine eindeutige Rechtssprechung die dem TH dies untersagen würde. Nur eine Tendenz dahin gibt es, entsprechend den beispielhaft genannten Urteilen:
AG Dortmund v. 6.12.2006 AZ: 124 C 9582/06 und
AG Charlottenburg v. 23.05.2007 AZ: 203C 473/06

.. und der Leitsatz des dort erwähnten Urteils des AG Dortmund vom 06.12.2006, 124 C 9582/06 (ZIP 2007, 692) lautet:

"Die Kündigung eines Wohnungsgenossenschaftsanteils durch den Insolvenzverwalter ist gemäß § 109 InsO analog nicht zulässig, wenn dies zur Beendigung des Mietverhältnisses mit dem Schuldner und somit zum faktischen Verlust der Wohnung führt."

Deshalb mein Rat, da ich dies genau so gemacht habe:

An das zuständige Amtsgericht, die zuständige Richterin einen Eilantrag stellen, mit dem Ziel, dem IV die Kündigung der Geschäftsanteile zu untersagen, wegen drohender Obdachlosigkeit, mit Bezug auf die genannten Urteile.

Ich habe dies im vorigen Herbst auch getan. Zwar bis heute keine Antwort, aber die Geschäftsanteile konnten erst mal im vorigen Jahr nicht mehr gekündigt werden vom IV (der muss bis zur Entscheidung nämlich die Füße still halten in diesem Punkt), was mir einen Aufschub bringt. Aber vielleicht ist der da oben ja auf meiner Seite und ich krieg noch eine positive Auskunft.

Bei einem Auszug allerdings, stehen dem IV tatsächlich die Genossenschaftsanteile zu. Die werden spätestens dann zur Masse gezogen und entsprechend verwertet.

LG
Estrel
PS: Das Glas ist halb voll, nicht halb leer.

Zoppo
04.01.2008, 10:39
Super, das Du Deine Erfahrungen vom Stapel gelassen hast. Dank Dir. Das Schlimmste ist das Gefühl zu haben nichts tun zu können. Solange ich mich dagegen stemmen kann, habe ich auch noch Hoffnung das Schlimmste abwenden zu können. Ich denke mal, dass man die Leitsätze der Urteile auch auf den GV anwenden kann, den es geht ja auch bei seinen evtln. Aktivitäten um den möglichen Verlust der Wohnung. Der GV tritt ja nun meistens vor dem TH auf den Plan.

Ich drücke Dir und auch mir die Daumen, dass alles gut wird.

LG Akdil

Grisu
04.01.2008, 11:05
Ich schon wieder.....

Für den Fall einer Inso hatte ich dir doch den §109 schon genannt.....damit kann man im Fall der Fälle eben auch beim Insogericht weiter kommen, aber einen solchen §§ gibt es in der ZPO nicht, deshalb kannst du den eben nicht auf Pfändungen übertragen. Außerdem kannst du dem GV gar nichts erklären, der pfändet nicht...der nimmt das nur auf und der GL entscheidet dann was und wie er pfändet.
Die Urteile betreffen aber das Vorgehen eines TH und nicht eines Gläubigers :(

LG
Grisu

Grisu
04.01.2008, 11:18
So und nun guck dir mal den §66 GenG an.....


§ 66 Kündigung durch Gläubiger
(1) 1Der Gläubiger eines Mitglieds, der die Pfändung und Überweisung eines dem Mitglied bei der Auseinandersetzung mit der Genossenschaft zustehenden Guthabens erwirkt hat, nachdem innerhalb der letzten sechs Monate eine Zwangsvollstreckung in das Vermögen des Mitglieds fruchtlos verlaufen ist, kann das Kündigungsrecht des Mitglieds an dessen Stelle ausüben. 2Die Ausübung des Kündigungsrechts ist ausgeschlossen, solange der Schuldtitel nur vorläufig vollstreckbar ist.

(2) Der Kündigung muss eine beglaubigte Abschrift der vollstreckbaren Ausfertigung des Titels und der Bescheinigungen über den fruchtlosen Verlauf der Zwangsvollstreckung in das Vermögen des Schuldners beigefügt werden.



Das sollte dir Zeit genug für einen Insolvenzantrag geben ohne das der GL erst bis zur Kündigung kommen kann. Deswegen hab ich doch gesagt, ihr müßt dann zusehen schnell in die Inso zu kommen.;)

LG
Grisu

Zoppo
04.01.2008, 12:20
Ich schon wieder.....

Für den Fall einer Inso hatte ich dir doch den §109 schon genannt.....damit kann man im Fall der Fälle eben auch beim Insogericht weiter kommen, aber einen solchen §§ gibt es in der ZPO nicht, deshalb kannst du den eben nicht auf Pfändungen übertragen. Außerdem kannst du dem GV gar nichts erklären, der pfändet nicht...der nimmt das nur auf und der GL entscheidet dann was und wie er pfändet.
Die Urteile betreffen aber das Vorgehen eines TH und nicht eines Gläubigers :(

LG
Grisu

:D .... schon wieder Du?? Gerne. Sorry ich denke nun mal wie ´nen Bürger und nicht wie ´nen Jurist. Habs im Prinzip jetzt verstanden, dauerte nur bisken länger. Wenn Du mich dann mal unter der Brücke besuchen kommst, kriegste auch ´nen warmen Platz auf dem Teppich.:D Nee, besser in meiner alten angestammten Wohnung. Inso so schnell es geht, hoffentlich stellt mir der Richter mit seiner Anzeige kein Beinchen. Muss mal mit meinem RA in dieser Sache quatschen, hab ihm gemailt er soll mich anrufen, das ist so ein liebes Bürschchen, ich glaub der traut sich nicht. Hat wohl Kenne von der Inso und kennt den TH, soll ein ordentlicher Mensch sein, meint er. Der RA will aber auch reichlich Kohle, 350 Euro, Schuldnerberatung für lulu, aber hinten anstellen min. 2Jahre warten. Da ist wohl der RA angesagt.

LG Akdil

alter user
04.01.2008, 18:50
mein lieber grisu,das muss ich doch los werden du schreibst immer 66 bei mir in der Satzung kommt keine 66 vor.:mad:


Gruß alter user

Grisu
04.01.2008, 19:03
mein lieber grisu,das muss ich doch los werden du schreibst immer 66 bei mir in der Satzung kommt keine 66 vor.:mad:


Gruß alter user

Das ist ein Gesetz!!! Das gilt auch für deine Genossenschaft und hat mit deiner Satzung nichts zu tun.

http://www.gesetze-im-internet.de/geng/index.html

Grisu

alter user
04.01.2008, 19:21
glaub ich Dir schon........aber das ist ja Irreführung der Genossenschaft die müßten eigentlich darauf hinweisen sonst würde ich mir kein anteil zu legen,ne ne...........:(

scholle
05.01.2008, 17:54
Hallo,
das Problem ist bei mir auch akut. Seit 04.12. eröffnete Inso.
Habe ebenfalls Gen.-Anteile für meine Wohnung.Der TH schrieb das er die Mitgliedschaft auf jeden Fall kündigt. Wie meine WG reagiert weiß ich nicht, will mich da aber auch nicht drauf verlassen. Welche rechtl. Möglichkeiten bestehen denn noch? Ist so ein Eilantrag an das Gericht sinnvoll, weil Obdachlosigkeit droht?
Wie formulier ich so etwas?
Danke für eure Antworten.

alter user
05.01.2008, 18:49
nächste Woch zu deinem zuständigen Gericht angeben das dein TH. Dir die Mitgliedschaft kündigen will erklären da Obdachlosigkeit und die beiden Gerichtsurteile volegen.Genoosenschaft noch nicht anschreiben.ok:p

Zoppo
05.01.2008, 19:02
Hallo,
das Problem ist bei mir auch akut. Seit 04.12. eröffnete Inso.
Habe ebenfalls Gen.-Anteile für meine Wohnung.Der TH schrieb das er die Mitgliedschaft auf jeden Fall kündigt. Wie meine WG reagiert weiß ich nicht, will mich da aber auch nicht drauf verlassen. Welche rechtl. Möglichkeiten bestehen denn noch? Ist so ein Eilantrag an das Gericht sinnvoll, weil Obdachlosigkeit droht?
Wie formulier ich so etwas?
Danke für eure Antworten.

Hallo Scholle,

ich würde als allererstes das Gespräch mit der Genossenschaft suchen, direkt mit der Rechtsabteilung. Wenn der TH auf jeden Fall kündigt, dann erfahren die es ja doch. Ich denke mal, es kommt darauf an wie das Verhältnis zur Genossenschaft ist. Wie lange Mitglied, pünktlich Miete bezahlt ........ etc. Könnte mir vorstellen, dass die solche Probleme mehrmals im Monat haben und dann auch Wege aufzeigen werden.
Habe heute nochmal mit meinem "Frager" gesprochen, man hat bei dem Gespräch durchblicken lassen: Er soll mal kommen, dann sehen wir weiter. Ansonsten würde ich bei drohender Obdachlosigkeit schon bei Gericht intervenieren. Härtefall ...... etc. Wie das geht weiss ich auch noch nicht, krieg ich aber noch raus. Ach ja, § 109 InsO trifft ja auf Dich zu, da hat der TH wohl nicht so große Chancen. Google mal, ist ganz leicht, hab ich sogar gefunden.

LG Akdil