PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unterhaltspflicht/Kostenbeteiligung/Pflegefamilie



teiledealer
29.12.2007, 00:05
Hallo Ihr Lieben.

Ich hoffe, auch Ihr habt die Feiertage einigermassen gut überstanden.
Bei mir drückt leider die Situation um meinen Sohn doch beachtlich auf die Laune... geboren vor 7 Wochen, nicht ehelich, ich bin nicht sorgeberechtigt, die Mutter nicht erziehungsfähig... langer Rede kurzer Sinn: mein Kleiner ist seit 6 Wochen in einer Pflegefamilie, mein Kampf ums Kind steht erst am Anfang... aber er wird bei mir leben, das verspreche ich ihm und Euch!

Bei aller Verzweiflung und allem Kampf bleiben leider auch die alltäglichen "Randscharmützel" nicht aus.
Das Jugendamt will mich jetzt natürlich an den "Kosten der Unterbringung" beteiligen. Unterhaltspflicht im eigentlichen Sinne scheint hier (so wurde es mir erklärt...) nicht mehr zu bestehen; kann irgend jemand mir nun erklären, nach welchen Grenzen und welcher Rangfolge sich nun diese "Kostenbeteiligung" richten wird?
Nach den Grenzen des "verminderten Selbstbehalts" in Unterhaltssachen oder der allgemeinen Pfändungsgrenze?
Steht die Kostenbeteiligung im Rang -analog zur Unterhaltsleistung- vor der Abtretung oder dahinter?
Auf deutsch; zahle ich weiter an die Gläubiger wie bisher, dann vielleicht noch etwas an das JA?
Zahle ich nur noch an das JA, und dann habe ich das gleiche oder weniger als bisher?

Versteht mich nicht falsch, ich stehe zu meiner Verantwortung meinem Kleinen gegenüber; ich werde alles tun, um ihn zu mir zu kriegen! Und wenn er bei der Mutter leben könnte, würde ich mir den Allerwertesten wund schaffen, um beiden alles zu bieten.
Aber im Moment arbeiten Muter, Pflegeeltern und Jugendamt dermassen gegen mich, daß ich das Geld lieber in Anwälte investieren werde als es dem Jugendamt zu überweisen! Ich wollte und brauche keine "Hilfen zur Erziehung", oder nennen wir es "Lizenz zum Kindesentzug"? Ich will es nicht und freiwillig zahle ich auch nix dazu! Mein Kind hat eine Familie! Er braucht keinen staatlich bestellten "Ersatz"!

Sorry, ich weiß ich klinge sehr emotional; und genau das spiegelt auch meinen Zustand wieder. Momentan durchlebe ich die schlimmste Zeit meines Lebens. Nur das Wissen, daß mein Kleiner mich braucht hält mich momentan von "Dummheiten" ab.

Ich danke Euch für jeden Rat, jede Hilfe; und das bezieht sich nicht nur auf die "monetäre Ebene"...

Liebe Grüße - teilchen

Grisu
29.12.2007, 00:57
Och Teilchen,

fühl dich mal ganz doll gedrückt...mir fällt gar nicht viel dazu ein momentan, sah doch alles so gut aus, auch mit dem Jugendamt:eek:
Ich bin jetzt echt bei allem "Wollen" zu müde um zu recherchieren, aber ich mach mich morgen mal auf die Suche im Netz, so spontan hab ich auch keine Checkung wie das mit dem Zuschuß zur Unterbringung läuft in der Inso.....analog zum Unterhalt oder nicht :confused:

LG
Grisu

teiledealer
29.12.2007, 01:10
Hallo Grisu.

Schön, von Dir zu "hören"... ich weiss, es ist spät; aber im Moment ist Schlafen nicht so wirklich leicht; habe viel gelernt über die "verlogene Sprache der Ämter" die letzte Zeit. Ich habe meinen Kleinen seit er bei den "Kinderklauern" ist nur ein mal für knapp eine Stunde gesehen, bis zum nächsten Mal dauert es sicher noch 2 Wochen, habe noch nicht einmal einen Termin bisher; und alles unter dem dehnbaren begriff des "Kindeswohls"! Ich bin so dermassen fertig, ich brauch ganz dringend Ablenkung...

Egal, genug gequengelt. Wir hören vo einander

Hab Euch alle lieb - drücke Euch ganz doll

Euer teilchen


PS. Deine Signatur ist derzeit mein Antrieb ;-)

mitleser
29.12.2007, 03:05
Hallo teilchen,

oh, das klingt nervig und übel!
Sei ebenfalls mal schnell gedrückt.

Zum finanziellen kann ich gerade nicht viel beitragen, aber:
Warst Du schon mal beim Kinderschutzbund? Die sind regional organisiert, deshalb würde ich mal "vorsichtig" anfangen zu fragen, aber Freunde von mir sind da aktiv und können manchmal gute Tips an Väter wie Dich weiterleiten. und haben damit auch kein Problem, wenn das Kindeswohl nicht gefährdet ist (sorry, kein Angriff auf Dich persönlich, ich kann es nur einfach nicht beurteilen, weil ich Dich nicht kenne). Vorsichtig, weil es da wohl auch Regionalsektionen gibt, die etwas - ehm - traditioneller - sind, aber vielleicht ist es einen Versuch wert. Generell sind die Leute da gut geschult und können viele gute Tips und Fingerzeige geben.

Und dann gibt es wohl noch einen Verein von Männern, die sich gegen die derzeit ja doch sehr "mutterlastige" Rechtsprechung bei Trennungskindern engagieren. Hab mal einen langen Bericht über die gesehen und fand es recht gut. Mir fällt der Name nicht ein, ich habe was von "verwaisten Vätern" im Kopf ... aber ohne Gewähr, vielleicht kommst Du damit mit der Recherche weiter.

Und zum Finanziellen werden die anderen sich melden oder spätestens Grisu, wenn sie wieder online ist, Links und Paragrafen aus dem Ärmel ziehen. :)

Erstmal viel Kraft für Dein Vorhaben - und wünsch Dir, dass 2008 ein tolles Jahr mit Sohnemann wird!

lG

andreas2504
29.12.2007, 03:24
scheisse, jetzt hab ich mich grad so fuer dich gefreut, und nun das hier.

gibt es foren fuer "verlassene" vaeter? kann man da vielleicht hilfe finden? ich kann dir leider auch nix als zuspruch anbieten, von der ganzen materie hab ich null ahnung.

ich wuensche dir allerdings von herzen, das du es bewaeltigst bekommst.

lg
andreas

fiesemotte
29.12.2007, 06:57
Hi,

das ist übel hoch zehn. Ich möchte solche "mütter" in der Luft zerreissen. Was JÄ angeht, nun ich habe kein Vertrauen zu ihnen und empfehle nur in wenigen Fällen den Kontakt zu denen. Es gibt Foren, die sich mit diesen Problematiken beschäftigen.

Link 1 (http://forum.jurathek.de/archive/index.php/t-14945.html)

Link 2 (http://www.vaeter.de)

Link 3 (http://www.pappa.com)

Link 4 (www.vafkbb.de)

Link 5 (http://forum.politik.de/forum/showthread.php?t=5279)
Fiesemotte

Exberliner
29.12.2007, 10:01
Ergänzend zu Fiese Motte möchte ich noch das Forum empfehlen welches sich eingehend mit Unterhalts- und Familienrecht befasst.

WWW.ISUV.DE

Gruß
Exi

Grisu
29.12.2007, 10:32
...und noch eins

http://www.vafk.de/

LG
Grisu

teiledealer
31.01.2008, 23:54
Hallo lieb Freunde.

Ja, die letzte Zeit habe ich mich ein wenig rar gemacht... hatte auch (ganz ehrlich...) richtig viel andere Sorgen, als mich um das (hoch geschätzte) Forum zu kümmern.
Es ist jetzt aber wohl endlich richtig positive Bewegung in die Sache gekommen, ich habe endlich die richtig engagierte Anwältin an meiner Seite, wir kämpfen jetzt (zunächst) um den (notwendigen) Umgang und dann (oder parallel) um das Sorgerecht; meine Chancen stehen wohl auch nicht schlecht.
Aber ich muss ehrlich und aufrichtig sagen: gegen das, was ich im Moment und seit 3 Monaten erlebe waren die 4 Jahre Selbständigkeit, Schuldenaufbau, Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung und schliesslich Insolvenz ein reiner Spaziergang. Ich habe über meine derzeitige Situation in 3 Wochen 12 Kilo abgenommen, ich war schon vorher eher mager... versuche schon seit 8 Wochen wieder zu zu nehmen aber irgendwie klappt das nicht. Irgendwie schaffe ich es aber dennoch, meine Energie und meine Nerven zusammen zu halten. Ich brauche das ja schliesslich für meinen Kleinen...

Das nur mal wieder kurz als Lebenszeichen. Ich habe Euch nicht vergessen, kümmer mich nur im Moment um (für mich zumindest ;-) ) Wichtigeres...


Alles liebe - und lasst Euch bloß nicht ärgern

teilchen

teiledealer
02.03.2008, 07:50
:(

Hallo Zusammen,

wow... schon wieder ein Monat vergangen... und irgendwie nichts bewirkt...
Die esrte Verhandlung hat jetzt stattgefunden, ausser dass die Spannungen zwischen den "Beteiligten" Erwachsenen sich auch fürs Gericht gezeigt haben ist nichts wirkliches erreicht worden. Eine Verbesserung des Umgangs (ich habe meinen Engel bis jetzt "schon" 5 mal für eine Stunde gesehen, ab jetzt dann immerhin 2 Stunden alle 2 Wochen...) wird wohl frühestens im nächsten Termin (in 3 Monaten!!!) möglich sein. Ausser, der Richter entscheidet sich dann, erst mal noch ein Gutachten anfordern zu wollen.
Dafür werden wir jetzt die Sorgerechtsklage angehen... ich bin so kaputt, so verzweifelt! Mein Kleiner wird jetzt 4 Monate alt und kennt mich noch nicht einmal! Bis der Umgang vielleicht ausgeweitet wird, fängt er dann womöglich das Fremdeln an und daß er dann vielleicht mal weint, wenn er mit mir zusammen sein "soll" wird ja eh wieder mir angehängt werden...! Warum ist es bloß so ungerecht? So viele wollen nicht Vater sein und werden dazu "gezwungen" und mich lässt der Staat und seine so genannte "Jugendschutzbehörde" nicht einmal angemessen am Leben meines Goldstücks teilhaben...

Was mir in der Verhandlung aber wieder einmal aufgefallen ist: alle, die in unserer Situation das Kindeswohl "bestens bei den Pflegeeltern gewährleistet" sehen und dagegen sprechen, mir eine größere Rolle im Leben meines Sohnes "einzuräumen" haben entweder keine Kinder oder leben selber aufgrund Scheidung schon lange von diesen getrennt.
Welche Kompetenz bringen denn solche Menschen mit? Mit welchem Recht entscheiden diese Menschen über die zukunft meines Sohnes???

Egal, was ich zu ertragen haben werde... diesen Kampf gebe ich niemals auf; ich stehe noch sehr weit am Anfang aber ich werde den Weg zu Ende gehen.
Nicht ich werde mich bei meinem Sohn zu rechtfertigen haben, für das, was ihm jetzt bereits angetan worden ist und was in der Zukunft noch an Belastungen für ihn und mich bevorstehen wird...! Aber ich werde alles unternehmen, daß ihm meine Liebe und meine Bemühungen nie verborgen bleiben können; egal, was "sie" ihm über mich erzählen werden.

So, das musste mal kurz raus... brauche wieder meine Kraft zurück, da ist einfach kein Platz für unausgesprochenen Frust.

Euch allen eine gute Zeit... und einen schönen Sonntag.

Euer - teilchen :(

teiledealer
02.03.2008, 07:57
Ach ja... Hallo nchmal...

PS: zum fachlichen Teil auch noch etwas;

Die Kostenbeteiligung wird (zumindest in meinem Fall) wie eine Unterhaltspflicht behandelt. Die Berechnung des pfändbaren Teiles wird also um eine unterhaltsberechtigte Person erhöht.
Die Berechnung der Kostenbeteiligung ist dann ihrerseits ein Ding für sich; richtet sichnach Einkommen der (maximal) letzten 12 Monate (bei Angestellten), im Einzelfall auch mal weniger... je nachdem, wie der "Durchschnitt" günstiger wird... Dann gibt es einen pauschal-Abzug von 25% und nach Gutsherrenart werden zusätzliche Belastungen berücksichtigt oder auch nicht... ich habe jedenfallsmeinen Weg gefunden, wie ich hier den "zivilen Ungehorsam" pflegen werde. Auch diese Stelle des Amtes wird mit mir noch viel Freude haben... ;-)

Ja, manchmal gilt eben doch das alte Motto "Widerstand ist erste Bürgerpflicht"...


Wie gut, daß es solche "Randschauplätze" gibt, das lenkt mich zuweilen sehr schön von meinen eigentlichen Sorgen ab.

Alles liebe - teilchen

joshua64
02.03.2008, 08:23
Ich drücke dir alle Daumen.Denn ich weiss,wie du dich fühlst,ich habe auch 2 Jahre um meine Kinder gekämpft,bis ich das Sorgerecht und die Kinder bei mir hatte.
Lass den Kopf nicht hängen,es wird schon.

Gruss

joshua