PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : spekulationsschulden



bankenschreck
03.10.2004, 11:45
wer weiß rat.

die voba hat vor jahren durch ihren wertpapierhändler auf meine rechnung und zu gunsten meines depot, ohne jede sicherheit optionsscheine für etwa 500.000,- dm gekauft.
diese OS verfielen nach wenigen wochen wertlos.

aus dem verkauf einer immobilie konnte ich 350.000,- dieser schulden bezahlen.

der saldo inkl zinsen ist nun auf 100.000,- € angewachsen.

da die voba dieses risiko genau kannte und der wertpapierhändler auch ausdrücklich von mir auf die miesen beim kauf aufmerksam gemacht wurde,
kann ich die voba nun in die haftung für dieses ihr bekannte risikogeschäft nehmen? der vorgang wurde schon vor jahren schriftlich festgehalten.

Wer kann mir raten?

ThoFa
03.10.2004, 15:17
Hallo,

viel zu kompliziert für ein Forum. Hier wird Dir nichts anderes übrig bleiben , als einen auf solche Fälle spezialisierten Anwalt zu konsultieren.

MfG

ThoFa

Klaus1
03.10.2004, 15:27
war ein dein wunsch, diese os zu kaufen ?

bist du über die risiken aufgeklärt worden ?

hast du unterschrieben, das du über die risiken aufgeklärt wurdest ?

dreimal ja = schlechte karten; zudem hast du eine teilzahlung auf die verbindlichkeiten geleistet; nach meiner meinung sieht es sehr schlecht aus.

ABER: hättest du die bank und den berater am gewinn beteiligt, wenn du einen gemacht hättest ? wohl kaum. das gute nehmen und das schlechte jemanden anderen in die schuhe schieben.

börse kann gefährlich sein; os sind es ohnehin.

E r t
03.10.2004, 19:29
Hallo,

viel zu kompliziert für ein Forum. Hier wird Dir nichts anderes übrig bleiben , als einen auf solche Fälle spezialisierten Anwalt zu konsultieren.

MfG

ThoFaVollkommen richtig! Das ist kein unfreundlicher Rausschmiss, und wir stehen bei weiteren Fragen gerne mit Rat und Tat zur Seite. In deinem Fall kommt es aber auf die genauen Begleitumstände an, die wir nicht kennen. Ein Anwalt wird - in einem persönlichen Gespräch - deinen Fall besser beurteilen können. Außerdem haftet er, anders als wir, für eine Falschberatung.

Grüße
der Ert

bankenschreck
04.10.2004, 10:20
bin bestens informiert und habe schon vor 10 jahren bei einer bank wegen fehlender info, nach karlsruher urteil, die bank für MG scheine zur ader gelassen.

das letzte negativ geschäft ist nur ein kleiner teil des bis dahin mehr als positiven war. weshalb auch die großzügige transaktion durch den händler.

es ist aber nicht verboten, wenns geht trotzdem die bank die nun keine sicherheiten mehr hat, erst mal auf ihr risiko hinzuweisen um über einen vergleich, 50 % zu sparen.

deshalb meine frage ob jemand was weiß, was natürlich nicht richtig sein muß, aber trotzdem neue ideen bringt.

E r t
04.10.2004, 18:22
Okay. Urteile zur Bankhaftung gibt es genügend, auch im Netz. Alleine aus der Tatsache, dass der Wertpapierkauf nicht besichert war, wirst du keinen Schadenersatzanspruch herleiten können. Es kommt darauf an, ob die Bank dich richtig beraten hat. Das ist eine Frage des Einzelfalls. Die Bank muss dich "anlegergerecht" und "objektgerecht" beraten, siehe hier: http://www.wirtschaftsfahndung.de/Datenbanken/Urteile/BGH_XI%20ZR%2012_93.html.

Viele Grüße
der Ert

Felsenbirne
04.10.2004, 22:12
Wenn du bestens informiert bis und das Urteil aus Karlsruhe schon zu Geld gemacht hast, wie soll man dann Deine Frage verstehen?

Wenn Du alle Termingeschäftsformulare unterschrieben und akzeptiert hast.

Willst Du etwas raus haben, weil die Bank das Risiko kannte und trotzdem, obwohl keine Substanz also nur Optionsscheine ohne Werthaltigkeit gekauft wurden, nun die Bank eine Mitschuld trifft?