PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kontopfändung



Unregistriert
02.10.2004, 18:10
Hallo,
Vielleicht kann mir hier jemand helfen.
Habe eine Kontopfändung erhalten und habe gleich danach beim Amtsgericht beantragt, dass das rückgängig gemacht wird.
Habe auch schon den Bescheid bekommen, aber da blicke ich nicht mehr durch bei dem beamtendeutsch!
Was heißt das:
Der Drittschuldner darf also jetzt, soweit gepfändet ist, weder an den Gläubiger noch an den Schuldner Zahlung leisten.
???????????
Mein Lohnkonto wird bereits gepfändet, also habe ich nur noch 996,- , die auf mein Konto überwiesen werden.
Und nun habe ich diesen Monat garnix oder was? Wenn ich an mein Konto nicht ran kann, habe ich keinen Cent zum Leben, bzw. Miete zahlen .
Ich weiß nicht mehr weiter.
Bitte helft mir.

Gruß Bonnie

Unregistriert
02.10.2004, 18:45
Hallo du

Die Pfändungsfreigrenze beträgt im Normalfall 939,99.-€ (bei keinen unterhaltspflichtigen Personen).
Das bedeutet alles war drüber ist kann gepfändet werden (siehe Pfändungstabelle).
Laut Tabelle könnte man dir bei 0 unterhaltspflichtigen Personen und regelmäßigem Einkommen von über 996.-€ höchstens 42.-€ pfänden.
Das bedeutet von deinen 996.-€ würden dir dann 954.-€ übrigbleiben und die dürfen NICHT gepfändet werden!
Du musst SCHNELLSTENS zum Amtsgericht in deinem Ort und dort beantragen das der nichtpfändbare Anteil freigegeben wird.
Das musst du bei der Bank vorlegen.
Achtung!!!!!
Der Gläubiger der deinen Lohn pfändet, darf nichtnochmal dein Konto pfänden!
Entweder oder!
Beides kann ein Gläubiger nicht pfänden!
Es sei natürlich der gläubeiger der dein Konto pfändet ist ein anderer als der wo dein Lohn pfändet.

OS.
02.10.2004, 21:02
Du musst SCHNELLSTENS zum Amtsgericht in deinem Ort und dort beantragen das der nichtpfändbare Anteil freigegeben wird.
Das musst du bei der Bank vorlegen.

Lesen bildet, die Fragestellung zu lesen (und zu verstehen) hätte dem Fragesteller eher weitergeholgen als dieser "Tipp".


Achtung!!!!!
Der Gläubiger der deinen Lohn pfändet, darf nichtnochmal dein Konto pfänden!
Entweder oder!

Selber Achtung!!!!! Natürlich darf er.


Beides kann ein Gläubiger nicht pfänden!

Natürlich kann er.


Es sei natürlich der gläubeiger der dein Konto pfändet ist ein anderer als der wo dein Lohn pfändet.

Nein nicht nur dann.

Die Kontofreigabe muss der Schuldner beantragen, dass hat er hier getan. Jetzt hat das Gericht erstmal einen Beschluss erlassen wonach die Bank überhaupt nicht auszahlen darf. Jett müsste entweder die Vorabfreigabe von monatlich X Euro beantragt (und beschlossen) werden oder es müsste abgewartet werden wie das Amtsgericht nun schlussendlich entscheidet.

Im Übrigen ist es allein Sache des Schuldners ob er die Kontofreigabe beantragt oder nicht. Eine Kontenpfändung wird nicht dadurch unzulässig oder rechtswidrig oder unwirksam oder sonstirgendwas weil auch das Gehalt gepfändet wird. Im Zweifel bringt das dem Gläubiger aber eben nicht mehr. Vielleicht aber eben doch, nämlich wenn z.B. noch andere Beträge auf dem Konto eingehen oder noch vorhanden sind.

Unregistriert
02.10.2004, 21:29
Also muß ich nochmal zum Amtsgericht und die Freigabe meines unpfänbaren Betrages beantragen?
Wie lange dauert das?
Die Lohnpfändung stammt von einem anderen Gläubiger.
Meint ihr, ich sollte dem Kontopfänder ein Vergleich anbieten?
Die Forderung sind 703 Euro. Wenn ich versuche, ihm 350 anzubieten?
Müßte das Geld halt irgendwie auftreiben.

Nerv
02.10.2004, 22:37
Wieso willst Du was anbieten? Bist Du noch zu retten? Die wollen Dir ans eingemachte, pfänden bis ins Essgefach! Hast Du kein bisschen Stolz? Recht hast auch Du! Geh aufs Amtsgericht und lass die Säcke abblitzen mit Ihrem Ansinnen.

Wenn deine Kohle bereits gepfändet wird ist erstmal nix mit Kontopfändung, das lernen die ganz schnell. Ist ne mords-lauferei und die penner auf den gerichten muss man auch brav mit allen Argumenten und Nachweisen füttern, aber dann klappt es problemlos und in der Regel sofort. Erst wenn Du die Pistole von der Brust weghast würde ich darüber nachdenken mit diesen Leuten zu verhandeln, vorher nicht, hörst Du?

Nerv

Pluto
27.12.2004, 12:36
Zitat:
[Achtung!!!!!
Der Gläubiger der deinen Lohn pfändet, darf nichtnochmal dein Konto pfänden!
Entweder oder!
Beides kann ein Gläubiger nicht pfänden!
Es sei natürlich der gläubeiger der dein Konto pfändet ist ein anderer als der wo dein Lohn pfändet.] Zitatende

Ist das jetzt richtig oder nicht?

Wenn das richtig ist, hiesse daß doch auch, wenn GV bei mir in der Wohnung war, nichts pfändbares gefunden hat, meinen Rentenbescheid und Sozialhilfebescheid hat, daß mein Konto gar nicht mehr gepfändet werden kann. Da da ja nur die Sozialleistungen drauf sind.

Würde es helfen wenn ich Kontoauszüge vorlege beim EV?

Bernd
27.12.2004, 12:46
Hallo du

Die Pfändungsfreigrenze beträgt im Normalfall 939,99.-€ (bei keinen unterhaltspflichtigen Personen).
Das bedeutet alles war drüber ist kann gepfändet werden (siehe Pfändungstabelle).


-------------Das ist falsch. Ein Teil dessen (ca. 1/3) was drüber liegt ist pfändungsfrei.



Laut Tabelle könnte man dir bei 0 unterhaltspflichtigen Personen und regelmäßigem Einkommen von über 996.-€ höchstens 42.-€ pfänden.
Das bedeutet von deinen 996.-€ würden dir dann 954.-€ übrigbleiben und die dürfen NICHT gepfändet werden!


----------------

Bitte richtig lesen: Er hat ja schon geschrieben, dass ihm der Lohn gepfändet wird, und die 996|-- der pfändungsfreie Betrag ist.



.

Bernd
27.12.2004, 12:53
Lesen bildet, die Fragestellung zu lesen (und zu verstehen) hätte dem Fragesteller eher weitergeholgen als dieser "Tipp".



Selber Achtung!!!!! Natürlich darf er.

--------------

Nein darf er nicht!!!!
Egal wo und wann gepfändet wird, steht dem Schuldner der Pfändungsfreibetrag zu. Wie du schon richtig sagst: Lesen bildet - auch Gesetz lesen.

Natürlich kann er.


---------------
Sicher kann er. Aber er darf nicht.




Deshalb kann der Schuldner eine Freigabe des nicht-pfändbaren Betrages beantragen und die wird er vom Gericht auch bekommen.

Das Zitat aus dem Beschluss im ersten Beitrag scheint mir aber ein Zitat aus dem Pfändungsbeschluss zu sein.


@ Unregistriert

Du musst zum Amtsgericht. Nimm mit:
Den Pfändungsbeschluss für das Konto
Den Pfändungsbeschluss vom Lohn
Die Kontoauszüge der letzten drei Monate
Die Lohnabrechnungen der letzten drei Monate

Du beantragst die Freigabe des unpfändbaren Betrages auf dem Konto. Dazu musst du glaubhaft machen, dass nur nicht-pfändbare Beträge auf das Konto eingehen. Dafür brauchst du vorgenannte Unterlagen.
In der Regel bekommst du den Beschluss vom Gericht sofort mit. Den legst du dann der Bank vor. Du musst dann jeweils innerhalb von zwei Wochen über das Geld verfügen.

Klaus H.
29.12.2004, 02:15
Bank wechseln, und zusehen das Du immer unter dem Pfändungsbetrag
einen Job annimmst, oder noch besser Arbeitslos machen.

Klaus H.

fiesemotte
29.12.2004, 07:10
Hi,

außerdem wie war das mit Mehrfachpfändungen eines Gläubigers?
Ab zum Gericht mit Dir und auch auf Doppelpfändungen hinweisen.
Fiesemotte

exil
10.03.2018, 20:12
Habe auch mal eine Frage:
bei einem Gehalt von 2500€ dürfen maximal 945€ gepfändet werden (laut Pfändungstabelle). Dann hätte ich einen Restbetrag zum Existenzminimun (von 1033€) von ca. 300€. Wie komme ich denn an das Geld dran? Habe mehrere Gläubiger aber bedient werden kann bei der Lohnpfändung ja immer nur einer wenn ich das richtig verstanden habe.
Bin ledig, keine Kinder.

Caffery
10.03.2018, 20:26
bei einem Gehalt von 2500€ dürfen maximal 945€ gepfändet werden (laut Pfändungstabelle). Dann hätte ich einen Restbetrag zum Existenzminimun (von 1033€) von ca. 300€.
Man kanns drehen und wenden wie man will: Aus diesen Zahlen wird von vorne bis hinten kein Schuh. Das Existenzminimum ist derzeit bei 416 Euro + Kosten der Unterkunft - hat aber mit der Pfändungsgrenze nicht wirklich was zu tun. 1033 Euro ist eine mir unbekannte Zahl, gepfändet werden können bei 2500 Euro Einkommen laut Tabelle 956.34 € und was die 300 Euro sein sollen weiß der Himmel;)


Wie komme ich denn an das Geld dran?
An 1133 Euro durch die Umwandlung in ein P-Konto und an den Differenzbetrag zwischen 1133 Euro und 1544 Euro durch einen Gerichtsbeschluss.


Habe mehrere Gläubiger aber bedient werden kann bei der Lohnpfändung ja immer nur einer wenn ich das richtig verstanden habe.

Genau. Wer zuerst kommt mahlt zuerst.

Wir wäre es mal mit einem Besuch bei einer Schuldnerberatungsstelle?

Caffery
10.03.2018, 22:48
Lohnpfändung


An 1133 Euro durch die Umwandlung in ein P-Konto und an den Differenzbetrag zwischen 1133 Euro und 1544 Euro durch einen Gerichtsbeschluss.

Gna... ich habe schlecht/falsch gelesen. Bei einer Lohnpfändung brauchst Du keinen Gerichtsbeschluss. Dein Arbeitgeber sollte automatisch den korrekten pfändbaren Betrag (ca. 1544 Euro - wenn nicht zusätzlich unpfändbare Lohnbestandteile existieren) an die Gläubiger abführen.
Entsprechend solltest Du auch an Dein unpfändbares Geld automatisch rankommen da es auf Dein Konto kommt - so lange dies nicht auch gepfändet wird.

rike3
11.03.2018, 10:51
Naja vielleicht meint er ja das ihm nach abzug von allem nur 300 Euro zum leben hat,aber dann frage ich mich wie er in dem anderen Beitrag angeführt 2000 Euro überweisen kann

exil
11.03.2018, 16:26
rik3 sie haben nicht verstanden das ich bisher keine Lohnpfändungen habe. Das war eine theoretische Frage, nichts weiter. Bitte keine Unterstellungen mehr, danke.

rike3
11.03.2018, 17:44
rik3 sie haben nicht verstanden das ich bisher keine Lohnpfändungen habe. Das war eine theoretische Frage, nichts weiter. Bitte keine Unterstellungen mehr, danke.

Das steht dort nicht, dass es nur eine fiktive Frage ist

DieSeebaerin
11.03.2018, 23:28
Man kanns drehen und wenden wie man will: Aus diesen Zahlen wird von vorne bis hinten kein Schuh. Das Existenzminimum ist derzeit bei 416 Euro + Kosten der Unterkunft - hat aber mit der Pfändungsgrenze nicht wirklich was zu tun. 1033 Euro ist eine mir unbekannte Zahl, gepfändet werden können bei 2500 Euro Einkommen laut Tabelle 956.34 € und was die 300 Euro sein sollen weiß der Himmel;)


Da scheint die unglückliche Wortwahl - oder auf neudeutsch das "Wording" - vermutlich das größere Problem zu sein als die falschen Zahlen.

Existenzminimum = Pfändungsfreibetrag
Die 300 Euro sind vermutlich der Differenzbetrag zwischen Freibetrag und Rest nach Tabelle bei höherem Einkommen.