PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : insolvenz probleme wegen fidium ?



mercedes
02.10.2004, 16:07
hallo an alle die hier schreiben und lesen

habe mal ein frage kann es probleme geben bei der insolvenz wegen der fidium ag.habe damals ein kredit genommen und nicht so genaue angaben gemacht was meine geld probleme angeht ( kontostand und altschulden ) dachte nicht so sehr daran war ja schufa frei ???hab das geld dann auch ohne probleme bekommen
jetzt bin ich kurz vor der iso und habe gehört das die oft ärger machen wenn es in die iso geht wegen falsch aussagen und falsche angaben,wer kennt sich denn da aus und was kann man machen dagegen.wäre über jede nachricht dankbar.
mit freundlichen gruss

ThoFa
02.10.2004, 16:32
Hallo,

du müsstest "damals" mal genauer beschreiben , ist das länger als drei Jahre her ?

MfG

ThoFa

Unregistriert
02.10.2004, 16:47
habe gerade nachgesehen in den unterlagen ! den vertrag von fidium ag habe ich unterschrieben am 12.12.1999.
gruss

spartacus
02.10.2004, 16:54
... habe gerade nachgesehen in den unterlagen ! den vertrag von fidium ag habe ich unterschrieben am 12.12.1999 ...

dann ist eine Frist von drei Jahren verstrichen, eine gänzliche Versagung der RSB gem. § 290 Abs. 1 Nr. 2 InsO kommt deshalb dann nicht mehr in betracht. Ob die Kredit-Jodler aber andere Geschütze auffahren, bleibt offen.

MERCEDES
02.10.2004, 16:59
was meint ihr damit andere geschütze auffahren.... ????

ThoFa
02.10.2004, 17:15
Hallo ,

wie spartacus schreibt hast Du eine generelle Versagung der RSB nicht mehr zu befürchten, da es dafür eines Dreijahresfrist gibt (§ 290 (1) 3. InsO).

Fidium könnte nun versuchen , Dir eine unerlaubte Handlung zu unterstellen. Das Risiko halte ich für so gering, dass man sich vorab darüber keine Gedanken machen sollte. Wenn es denn wirklich so kommt, muss man sich neue Gedanken machen, wie man dem begegnet.

MfG

ThoFa

Unregistriert
02.10.2004, 17:30
erstmal danke für alle antworten.unerlaubte handlungen was ist damit eigentlich gemeint habe ja schließlich nichts verbrochen oder etwas unrechtes getan seit dieser zeit ? ist das alles kompliziert :-(

E r t
03.10.2004, 19:56
erstmal danke für alle antworten.unerlaubte handlungen was ist damit eigentlich gemeint habe ja schließlich nichts verbrochen oder etwas unrechtes getan seit dieser zeit ? ist das alles kompliziert :-(
Deswegen sprach ThoFa auch von "unterstellen". Du begehst eine unerlaubte Handlung, wenn du widerrechtlich die Rechtsgüter eines anderen oder ein Gesetz verletzt hast und dadurch jemand zu Schaden gekommen ist. Das BGB formuliert das so:

§ 823 Schadensersatzpflicht
(1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

(2) Die gleiche Verpflichtung trifft denjenigen, welcher gegen ein den Schutz eines anderen bezweckendes Gesetz verstößt. Ist nach dem Inhalt des Gesetzes ein Verstoß gegen dieses auch ohne Verschulden möglich, so tritt die Ersatzpflicht nur im Falle des Verschuldens ein.

Es gibt noch weitere Vorschriften zur unerlaubten Handlung, aber diese ist die wichtigste. Schuldner werden gerne bezichtigt, bei Vertragsschluss gelogen zu haben. Das wäre dann - sehr pauschal gesagt - ein Betrug im Sinne des Strafgesetzbuches (§ 263 StGB). Über § 823 Absatz 2 BGB kann ein Gläubiger den Schaden, der ihm durch einen solchen Betrug entstanden ist, zivilrechtlich geltend machen, denn § 263 StGB ist ein "Schutzgesetz".

Forderungen aus unerlaubter Handlung unterfallen nicht der Restschuldbefreiung. Deswegen sind sie so beliebt. Bei den Gläubigern, versteht sich.

Ob das bei dir zum Problem wird? Schwer zu sagen. Was sind denn "nicht so genaue Angaben"? Hast du was weggelassen? Was verschwiegen? Ich kenne auch die Fidium-Formulare nicht. Ich meine aber, dass jemand, der Schufa-freie Kredite anbietet, nicht ohne Weiteres davon ausgehen kann, die Kreditnehmer wären makellos beleumundet.

Viele Grüße
der Ert

der_arme_berliner
03.10.2004, 21:03
ich habe ehrlich alle meine altschulden angegeben, mußte meine kontoauszüge der letzten 8 Wochen mitschicken. kredit wurde dann abgelehnt, wgeen zu hoher verschuldung. also, wenn du mich fragst, hast du schlichtweg kreditbetrug begangen.

Herb
04.10.2004, 12:55
Bist Du sauer weil Du den Kredit nicht bekommen hast und hast jetzt so drauf:

"also, wenn du mich fragst, hast du schlichtweg kreditbetrug begangen."

Das ist mir zu pauschal für die wenigen Informationen die es dazu gibt.

Wie schon gepostet wissen die Gläubigerin und auch die RAe Auer und Kollegen, dass mindestens die Hälfte der Anträge keine vollständigen Angaben enthalten. Deswegen machen die ja auch nur so Kleinkram, der sich zu einem regelrechten Schuldenberg auswachen kann. Damit kann man ja auch gut Geschäfte machen, auch wenn nicht alles wieder rein kommt.

Außerdem, wie will man heute an Informationen ran kommen, wie es vor fünf Jahren tatsächlich ausgesehen hat. Schlecht sieht es allerdings aus, wenn sich von Gläubigerseite nachweisen lässt, dass bei Vertragsabschluss schon abzusehen war, dass man die Verbindlichkeiten überhaupt nicht einhalten konnte.

Ich habe noch keine Pfändung nach § 850f Abs. 2 ZPO von denen gesehen. Und wenn der Tatbestand vorliegen würde, wären das bestimmt die Letzten, die das nicht in den Titel mit rein bringen würden.