PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Absicherung der Ehefrau



Besucher
01.10.2004, 11:07
Ein Bekannter musste für sein selbständiges Unternehmen Insolvenz anmelden und steht vor der Perspektive der persönlichen Zahlungsunfähigkeit. Ein Strafverfahren wegen der "üblichen" Vergehen (Entgeltvorenthaltung, Verschleppung etc.) gegen ihn ist eingeleitet. Die nächsten Schritte sind noch nicht geklärt. Seine Ehefrau plant schon seit längerem aus rein menschlichen Gründen, sich von ihm zu trennen. Sie hat aber in einigen Fällen Bürgschaften für ihn unterzeichnet und verfügt über ein regelmäßiges Einkommen (öffentlicher Dienst). Nun macht sie sich Sorgen, für seine Schulden herangezogen oder gar unterhaltspflichtig zu werden.
Was wäre zu raten - unter der Voraussetzung, dass die beiden trotz allem sachlich und fair miteinander umgehen und auf einvernehmlicher Basis planen können?

Bela
01.10.2004, 11:22
Das scheint wohl im Falle der Bürgschaften meiner Meinung nach zu spät sein. Wenn Sie immer ein gutes Eikommen hatte wird sie kaum aus der Brügschaft rauskommen?!

Felsenbirne
01.10.2004, 11:50
ja Bela hat Recht nur was kann man nun machen.

Die Bekannte muß erst einmal feststellen wo überall Bürgschaften vor liegen und dann sehr schnell entscheiden ob sie nicht die eine oder andere Bürgschaft auslösen kann.

So wäre wenigstens jetzt eine Begrenzung des Betrages für den sie Eintritt sicher gestellt.

Auch wenn das heißt sie übernimmt die Gesamte Schuld aus dieser Bürgschaft so kann es immer noch besser sein, als 20 oder 30 Jahre mit Zins und Zinseszins aufzukommen.

Banken geben für Schuldner im öffentlichen Dienst immer noch recht günstige Kredite.

Das kann sich schon in 2 Jahren rechnen.

heini
01.10.2004, 12:12
Und wenn die Bürgschaften schon älter sind, sollte sie sich von einem RA
beraten lassen, denn sie könnten teilweise unwirksam sein. Da gab es mal
Urteile zu den früheren Vordrucken.

Ansonsten: Sowas nie wieder machen!!! Wenn es eine Bürgschaft braucht,
dann stimmt sowieso was nicht mit dem Konzept. Das heißt übersetzt
doch nur: "Lieber Kreditantragsteller, wir, die Bank, glauben nicht, daß das
klappt." Dann sollte man eher neu denken statt andere ins untergehende
Boot zu ziehen.

Ciao

heini