PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage zur Kontopfändung



Tom
28.09.2004, 23:20
Hallo zusammen,
ich habe folgendes Problem:
Vor ca. 3 Wochen habe ich meine Ev abgeben müssen. Ich habe den GV dann so verstanden, das vor weiteren Maßnahmen (z.B Pfändung) eine Info darüber vom zuständigen AG zugestellt wird.
Nun ist aber folgendes passiert. Bei der GV habe ich natürlich auch mein Girokonto angegeben. Für dieses Konto wurde mir schon vor längerem der Dispo gekündigt (wegen Schufa). d.h. das ist ein reines Guthabenkonto. Auch wurde zwischenzeitlich überweisungen die das Konto ins Minus gebracht hätten nicht ausgeführt. Als ich heute nun meinen Kontostand abfrage beträgt dieser mehrere Tausend Euro im Minus!
Grund: Eine Lastschrift mit dem Verwendungszweck: Pfändung!
Ist das ok. das die Bank diese Ausführt obwohl ich kein entsprechendes Guthaben und auch keinen Kreditrahmen mehr habe für dieses Konto?
Meine zweite Frage wäre was ich denn sonst noch gegen diese Kontopfändung machen kann?. Ein großes Problem ist auch noch, das dieser Minusbetrag durch den nächsten Lohneingang nicht ausgeglichen ist und ich somit weder meine laufenden Verpflichtungen, wie Miete bezahlen kann noch Bargeld zum Leben bekomme?
Für eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar
Gruß Tom

Unregistriert
28.09.2004, 23:29
Bei der EV hast du die GV sicherlich missverstanden! Das Gericht hat damit gar nichts mehr zu tun! Es muss dich keiner vor einer Vollstreckungsmaßnahme banachrichtigen.

Ich glaube auch nicht, dass die Pfändung von der Bank ausgeführt wird. Sicher wirst du morgen feststellen, dass der Betrag wieder zurückgebucht wird. Falls doch nicht: Unbedingt die Bank darauf aufmerksam machen und auf Nichtausführung/Rückbuchung bestehen!

Falls es noch möglich ist, solltest du dein Gehalt auf ein anderes Konto umleiten. Wird aber wahrscheinlich zeitlich sehr knapp werden.

Du musst aber auch erfahrungsgemäss mit einer Kontokündigung deiner Bank rechnen. Also schnell ein neues Konto zulegen, wenn das noch geht.

Ich wundere mich sowieso, dass bei deinem AG dein Gehalt noch nicht gepfändet wird. Kommt vielleicht auch noch. Also darauf vorbereitet sein, dass dein AG wissen will, was da los ist.

OS.
28.09.2004, 23:32
Hallo zusammen,
ich habe folgendes Problem:
Vor ca. 3 Wochen habe ich meine Ev abgeben müssen. Ich habe den GV dann so verstanden, das vor weiteren Maßnahmen (z.B Pfändung) eine Info darüber vom zuständigen AG zugestellt wird.

Nein, vorher gibt es selbstverständlich keine Info, die gibt es hinterher. Steht auch so im Gesetz.


Nun ist aber folgendes passiert. Bei der GV habe ich natürlich auch mein Girokonto angegeben. Für dieses Konto wurde mir schon vor längerem der Dispo gekündigt (wegen Schufa). d.h. das ist ein reines Guthabenkonto. Auch wurde zwischenzeitlich überweisungen die das Konto ins Minus gebracht hätten nicht ausgeführt. Als ich heute nun meinen Kontostand abfrage beträgt dieser mehrere Tausend Euro im Minus!
Grund: Eine Lastschrift mit dem Verwendungszweck: Pfändung!
Ist das ok. das die Bank diese Ausführt obwohl ich kein entsprechendes Guthaben und auch keinen Kreditrahmen mehr habe für dieses Konto?
Meine zweite Frage wäre was ich denn sonst noch gegen diese Kontopfändung machen kann?. Ein großes Problem ist auch noch, das dieser Minusbetrag durch den nächsten Lohneingang nicht ausgeglichen ist und ich somit weder meine laufenden Verpflichtungen, wie Miete bezahlen kann noch Bargeld zum Leben bekomme?
Für eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar
Gruß Tom

Handelt es sich tatsächlich um eine Lastschrift oder wurde der gepfändete Betrag nur vom vorfügbaren Betrag abgezogen?

Entweder neues Konto bei einer anderen Bank eröffnen oder NACH Gehaltseingang einen Freigabeantrag beim Amtagericht stellen.