PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fragen zur Regelinsolvenz (Pfändungsgrenzen)



Focker
11.11.2004, 13:02
Hallo zusammen,

ich hab mehrere Fragen, kurz zur Info: hab am 30.08.2004 Regelinsolvenzeröffnung gehabt (aus ehemals selbstständiger Tätigkeit), und bin jetzt wieder Angestellter.

Meine Frage : wenn ich einen Lohnsteuerjahresausgleich mache, würde ich ca. 1000 - 1500 Euro wieder bekommen. u.a. wegen doppelter Haushaltsführung und Fahrten zur Arbeit usw. Wird dieses Geld auch gepfändet? wenn ja inwieweit, anteilig oder ganz ?

2.Frage : ich hab noch ein Versäumnisurteil vom Landesgericht, wegen noch ausstehender Mietzahlungen für ehemalige Gewerberäume. Insolvenzverwalter sagte mir kein Problem, die werden eeh aus der Insolvenzmasse bedient, aber der Gläubiger setzte wegen noch nicht beräumter Gewerberäume weiterhin ( für Monate nach Eröffnung der Privatinsolvenz) Mieten in Rechnung. Was passiert mit diesen Summen? Werden die aufgrund der alten Mieten und des alten Vertrages auch aus der Insolvenzmasse bedient? oder zählen diese garnicht dazu?

Wäre für Eure Hilfe sehr dankbar.

Viele Grüße

Heiko
11.11.2004, 13:52
hallo,

zum einen ist die steuererstattung pfändbar, bzw. fällt dem insolvenzverwalter zu, dies mag sich ggf. nach dem schlusstermin ändern.

zum zweiten hat der insoverwalter sicherlich das dauermietverhältnis gekündigt.
die halle war vor eröffnung des verfahrens schon nicht geräumt. somit dürften die ansprüche vor eröffnung angefallen sein und somit werden die schulden von der restschuldbefreiung erfasst.

habe hier sicherlich jetzt nicht die kommentare gewälzt und bitte die kollegen, die ggf. ein besseres wissen haben, meine aussage zu korrigieren.

gruß

heiko