PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erwerbsobliegenheiten



Sven
27.09.2004, 10:13
Liebe Leute,

ich befinde mich nach Zustandekommen des gerichtlichen Schuldenbereinigungsplanes nunmehr seit etwa 18 Monate in der "saure Gurken" Zeit und führe den pfänbaren Betrag meines Einkommens brav an meine Gläubiger ab.

Leider spitzt sich die Lage meines Arbeitgebers derzeit arg zu und es steht zu befürchten, das ich in relativ kurzer Zeit ohne Job da stehe.
Aufgrund eines bisher nicht vorhandenen Berufs- bzw. Studienabschlusses würde ich im Falle einer Arbeitslosigkeit gerne mein vor Jahren krankheitsbedingt an des Nagel gehängest Studium zu Ende bringen. Ich denke dieses würde etwa 1,5 - 2 Jahre Zeit benötigen.

Mich beschäftigt jetzt allerdings die Frage, welche Obliegenheiten im Zusammenhang mit dem Schuldenbereinigungsplan zu erfüllen habe. Der mit den Gläubigern zustandegekommene Plan erhält zu diesem Thema keinerlei Regelungen und knüpft auch nicht an die sich aus der InsO ergebenden strengen Erwerbsobliegenheiten. Es ist im Plan lediglich geregelt, dass ich "den pfändbaren Betrag meines Arbeitseinkommens" monatlich anspare und einmal jährlich an die Gläubiger auszahle.

Es wäre schön, wenn mir jemand von euch in dieser Sache weiterhelfen könnte.

Vielen Dank!

Sven

Unregistriert
27.09.2004, 12:46
tja, schwer zu sagen, es kommt halt drauf an, ob du die in dem plan genannten verpflichtungen erfüllst.

wenn dort nur gennant ist "pfändbarer anteil" abführen und du keinen pfändbaren anteil mehr hast, dann musst du auch nichts abführen.

dann kanns natürlich sein, dass einer deiner gläubiger der auffassung is, den plan kündigen zu können und versucht, ne neue zwangsvollstrekcung anzuleieren oder ähnliches...

dagegen wiederum könntest du dich dann wehren mit der begründung: plan wird erfüllt.

womit dies wiederum zu ner streitfrage vor nem prozessgericht werden könnte und da weiß man ja nie.

es kommt eben insgesamt drauf an, wie der plan formuliert is und wie im streitfall ein gericht diese formulierung auslegt.

nach dem was du bisher gepostet hast, würd ich persönlcih denken, du hast glück gehabt, dass dein plan mit der formulierung zustandekam und bist damit in richtung erwerbsobliegenheit nicht beschränkt. wenn möglich, poste doch mal die gesamte formulierung des plans.